Heiligenhaus: Brückenschläge für Radler

Heiligenhaus: Brückenschläge für Radler

Mit den Arbeiten am ersten Bauabschnitt des künftigen Alleenradweges sind die Bautrupps so gut wie durch. Anfang Mai ist feierliche Eröffnung. Schon am kommenden Wochenende startet der ADFC an der ehemaligen Grundschule Unterilp mit einem Aktionstag in die Rad-Saison.

Aus dem Osterurlaub zurück, hat der technische Beigeordnete Harald Flügge die 18. Kalenderwoche fest im Blick: In der ersten Maiwoche – genauer terminiert ist es noch nicht – soll der erste Bauabschnitt des Alleenradweges mit gebührendem Aufwand eröffnet werden. "Das Programm für das Fest koordinieren wir gerade", sagte Flügge gestern gegenüber der RP. Denn allein beim Durchschneiden eines roten Bandes will man es nicht belassen. Michael Krahl, leitender Tiefbaufachmann der Stadt, zeigte sich geradezu euphorisch, was Zeitplan und Ergebnis angeht: "Nächste Woche kommt der Asphalt auf die Bahn, dann werden die Rampen gepflastert – zusammen gibt das eine Punktlandung Anfang Mai." Damit wäre der Mittelteil des Alleenradweges auf Heiligenhauser Gebiet fertig. Er wird, wie Flügge sagte, "vor allem innerstädtischen Nutzern, Anliegern des Nordrings zum Beispiel, viel ermöglichen". Heiligenhaus werde für Radler neu erlebbar.

Aktionstag des ADFC

Der ADFC – mit seinen Ideen für die Gestaltung der Radwegrampen in die Planungen eingebunden – startet am kommenden Sonntag, 18. April, mit einem Aktionstag in die Radsaison. Von 11 bis 15 Uhr geht es auf dem Gelände der ehemaligen Grundschule um alles, was Radler interessiert. Verkauft und gekauft werden können gebrauchte Fahrräder und Fahrradteile von Privat an Privat.

  • Uedem/Sonsbeck : Weiteres Teilstück des Alleenradweges freigegeben

Die Organisatoren bieten Sicherheit: Um den Handel mit gestohlenen Fahrrädern zu vermeiden, muss der Verkäufer von gebrauchten Fahrrädern sich durch einen amtlichen Ausweis (Personalausweis, Reisepass) ausweisen können. Jeder Käufer erhält einen Kaufvertrag mit den Daten des Verkäufers. Die Ausweisnummer des amtlichen Ausweises wird im Kaufvertrag vermerkt. Das neu erworbene Schätzchen kann gleich an Ort und Stelle mit einer Codierung gegen Verlust versehen werden. Codiert werden auf Wunsch alle Räder der Besucher.

Mitzubringen sind der Personalausweis und, falls vorhanden, der Kaufbeleg des Fahrrades. Dieser Service kostet acht Euro pro Rad. Für Mitglieder und Jugendliche die Hälfte. Wer am Aktionstag Mitglied im ADFC wird, bekommt die Serviceleistungen, (Standgebühr und Codierung) kostenlos. Weitere Serviceleistungen auf dem Fahrradaktionstag sind Infostände mit kostenlosem Infomaterial, mit Verkauf von Büchern und Karten, eine kostenlose Fahrradkaufberatung, ein kostenloser Fahrrad-Check mit dem Hinweis auf Mängel und Tipps dazu, wie sie abgestellt oder vermieden werden können.

Zu sehen gibt es außerdem Lichtbilder mit Impressionen von Fahrradtouren und Veranstaltungen des ADFC, Vorführung von Elektrofahrrädern mit der Möglichkeit diese Probe zu fahren. Außerdem stellen die erfahrenen Tourenleiter des ADFC das druckfrische Fahrradtagestouren-Programm 2010 ihres Clubs vor.

(RP)
Mehr von RP ONLINE