Ratingen Marktbericht: Brot aus der Mühle

Düsseldorf · Der Ratinger Wochenmarkt hat Zuwachs bekommen. Denn jeweils dienstags gibt es jetzt einen weiteren Stand mit frischem Brot, und zwar aus einer echten Mühlenbäckerei in der Eifel. "Wir haben eine eigene Mehlproduktion, deshalb dürfen wir uns Mühlenbäckerei nennen", erklärt Sascha Krämer. Aus Prüm in der Eifel kommen die Brote genau, seit einigen Wochen sind sie auf dem Wochenmarkt zu kaufen.

Gelungener Neustart

Von den Ratingern sind sie dabei sehr gut angenommen worden. "Wir sind sehr zufrieden, für einen Neustart auf einem Wochenmarkt läuft es sehr gut", so Krämer. Trotz der kurzen Zeit haben die Ratinger auch schon ein Lieblingsbrot auserkoren – das Ur-Eifeler-Bauernbrot. "Das besteht aus 80 Prozent Roggen und 20 Prozent Weizen", so Krämer. Bis die Eifelaner aber zu den alteingesessenen Markthändlern gehören, wird wohl noch eine Weile vergehen. Wenn das Geschäft aber weiter so gut geht, wollen sie auch an den anderen beiden Markttagen nach Ratingen kommen.

Gleich nebenan steht Edith Eickhoff von Tante Tomate aus Düsseldorf, die an ihrem Stand mediterrane Leckereien verkauft. Vor allem die Oliven sind bei den Ratingern das gesamte Jahr über sehr beliebt, und zwar in allen Variationen. Neben Oliven pur sind auch die gefüllten Oliven gefragt, je nach Geschmack mit Paprika, Knoblauch, Mandeln oder Frischkäse.

"Wir haben aber auch viele beliebte Cremes", erklärt Edith Eickhoff. Peppadew, Thunfisch, Auberginen, getrocknete und halbgetrocknete Tomaten sind die Geschmacksrichtungen. "Jetzt im Sommer, wo die Leute wieder anfangen zu grillen, wollen sie auch etwas Frisches und Abwechslung", so die Markthändlerin. Der absolute Renner sind dabei die Champignons in Knoblauchsoße oder die Flusskrebse oder Seegras in Aioli.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort