1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Gospelchor „Together“ aus Neuss probt virtuell und im Garten

Gospelchor „Together“ aus Neuss : Virtuell und im Garten wird weiter geprobt

Seit über einem Jahr organisiert der Gospelchor „Together“ Online-Proben. Trotz der schwierigen Umstände ist es gelungen, etliche neue Lieder einzustudieren. Im Sommer trafen sich die Chorsänger wechselnd in Gärten.

Nachdem wegen der Kontaktbeschränkungen auch der Gospelchor „Together“ ausgerechnet im 30. Jahr seines Bestehens keine Chorproben mehr in der Krypta von St. Elisabeth machen konnte, hat er fieberhaft nach Alternativen gesucht. Technikaffine Mitglieder testeten sich durch diverse Videokonferenzprogramme. Seit über einem Jahr finden Online-Proben statt und man witzelt bereits über die Aufnahme einer „Corona-CD“, denn trotz der schwierigen Umstände ist es gelungen, etliche neue Lieder einzustudieren. Im Sommer, als die Kontaktbeschränkungen gelockert wurden, trafen sich die Chorsänger wechselnd in Gärten, um im Freien und mit Abstand gefahrlos zu proben. Dort zeigte sich, dass die einzeln über Internet erlernten Stimmen schnell zusammengefügt werden können.

Seit Oktober finden die Proben wieder online statt. Auch Weihnachten und Karneval wurde digital gefeiert. So konnte der Chor dank der modernen Technik die Gemeinschaft aufrecht erhalten und freut sich riesig auf die Präsentation der neuen Lieder.

 Im vergangenen Sommer trafen sich die Chorsänger auch in Gärten.
Im vergangenen Sommer trafen sich die Chorsänger auch in Gärten. Foto: Together
  • Schild an geöffneter Außengastronomie (Archivbild).
    Fahrplan in die Normalität : Corona-Lockerungen in NRW - was gilt wann?
  • Außenaufnahme des Bundesverfassungsgerichts.
    Rund 400 Verfahren eingegangen : Verfassungsgericht weist weitere Eilanträge gegen Corona-Notbremse ab
  • Die isländischen Teilnehmer Dadi Freyr und
    Wegen Corona-Falls : Island wird beim ESC nicht live auftreten

Natürlich waren bereits weit im Voraus Vorbereitungen für die Würdigung des 30-jährigen Bestehens getroffen worden. Das große Konzert musste zwar verschoben werden, aber Peter Veiser leitete am 25. April eine berührende Wortgottesfeier in St. Elisabeth. Für alle, die aufgrund der begrenzten Besucherzahl nicht in der Kirche sein konnten, wurde die Veranstaltung auf Youtube übertragen. Die Chormitglieder ließen es sich nicht nehmen, virtuell miteinander anzustoßen. Das Konzert und ein Sektempfang werden zu einem geeigneten Zeitpunkt nachgeholt.

Initiiert wurde die Chorgründung vor 30 Jahren vom Reuschenberger Wolfgang Schmidt. Dieser bat Peter Veiser, die Leitung des zukünftigen Gospelchores zu übernehmen. Der wiederum stimmte zu und führte den Chor mit großem Engagement 27 Jahre lang.

Während dieser Zeit absolvierte „Together“ rund 1200 Proben, gestaltete 270 Messen und Gottesdienste musikalisch aus. Zudem gehen 160 Konzerte, oft für einen guten Zweck, und 54 Trauungen auf Veisers musikalisches Konto. Inspiration holte sich der Autodidakt Veiser bei Chorleitertreffen und Gospelworkshops, und so wuchs das Repertoire auf 125 Lieder an. Veiser komponierte und erarbeitete vierstimmige Sätze zu bestehenden Liedern. Das von ihm verfasste Gospeloratorium „Petrus und Judas – Der werfe den ersten Stein“ stellte einen Höhepunkt seiner Arbeit da.

2018 übergab Veiser den Dirigentenstab an Claudia Hilgers, die ein langjähriges Mitglied von „Together“ ist. Bis dahin war sie als stimmgewaltige Solistin mit einem wundervollen Mezzosopran in Erscheinung getreten. Claudia Hilgers hatte bereits mehrere Jahre die Weihnachtslieder mit dem Chor einstudiert und bei Bedarf vertretungsweise die Proben geleitet. Seit drei Jahren führt sie nun die Chorarbeit mit viel Erfolg und Humor fort. Von ihrer Sprecherausbildung profitiert der Chor enorm. Eifrig wird an Stimmbildung und Aussprache gefeilt. An die 20 Lieder sind hinzugekommen, und auch die Corona-Pandemie kann den Chor nicht stoppen.

Auf der Homepage des Chors unter www.gospelchor-together.de gibt es einen kleinen virtuellen Auftritt mit „You are my help, oh Lord!“.

(NGZ)