Lokalsport: LGM ist stolz auf ihre Triathleten

Lokalsport : LGM ist stolz auf ihre Triathleten

Beim Turmfest in Rheydt wird das Tri-Team Maxmo Siebter in der NRW-Liga. Eine Reifenpanne verhindert eine bessere Platzierung.

Im Wasserbecken geschwommen und wieder raus, aufs Fahrrad und wieder abgestiegen und zum Schluss noch einmal gelaufen. Und dann kam die Erlösung: das Finish. Im Lauf der NRW-Liga nach 750 Metern Schwimmen, 20 Kilometern Radfahren und fünf Kilometern Laufen schaffte das Tri-Team Maxmo LG Mönchengladbach den siebten Platz. "Nach oben ist weiterhin noch alles offen", sagte Teamchef Oliver Dienst. Jaroslav Pejsar, der in aussichtsreicher Position lag, hatte beim Radfahren einen Platten bekommen, Dienst ihm einen Ersatzreifen gegeben. Daraufhin wurde Pejsar disqualifiziert. Die Hilfeleistung war nicht statthaft. "Sonst hätten wir bestimmt unter den ersten Drei gelegen", sagte Dienst.

Die Gladbacher waren in der zweiten Startgruppe, die Sven Wies in 59:12 Minuten vor seinem Vereinskameraden Martin Pejsar (60:23) gewann, während die Endabrechnung im Gesamtklassement der NRW-Liga den beiden die Plätze sieben und zehn bescherte. Platz 23 belegte Sven Imhoff in 61:23. "Das ist immer das Problem eines Aufsteigers: Der kommt, warum auch immer, in die langsamere Gruppe", meinte Dienst. Die beiden tschechischen Nationalkader-Triathleten Martin und Jaroslav Pejsar waren extra aus Prag angereist. Sven Eckers, der zur Laufgruppe von Käthe Link gehört und immer noch als Läufer für die LG Mönchengladbach startet, gewann mit dem Kölner Triathlon-Team 1. Der 22-Jährige war in seiner Mannschaft mit 58:54 der Schnellste.

Im dritten Sparkassen-Triathlon beim 40. Turmfest in Rheydt waren die "Dreikämpfer" am laufenden Band zu sehen. Jeder Wettbewerb machte mehrere Läufe erforderlich es können nicht alle auf einen Schlag starten. "Wir erlebten hier hautnah unsere Leute in der NRW-Liga", sagte Richard Mayer, 1. Vorsitzender der LG Mönchengladbach. Mit seinem Verein stellte er alleine 25 Helfer an der Wechselzone Rad/Lauf. "Wir sind stolz auf unsere Triathleten. In einer separaten Abteilung leitet Oliver Dienst das Tri-Team Maxmo LGM und erledigt alles für seine Athleten. Wenn sie die 2. Bundesliga anstreben, wäre das für uns alle eine tolle Sache."

Auf der Sprintdistanz 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen war Christian Dinraths, Regionalliga-Triathlet beim M. Gladbacher TV 1848, in 57:06 Minuten der Schnellste vor Ironman-Hawaii-Teilnehmer Robin Pesch (57:31). M 40-Senior Torsten Jungbluth (Tri-Team Maxmo LGM) blieb als Sieger seiner Altersklasse mit 59:10 unter der 60-Minuten-Grenze. Bei den Frauen war die Korschenbroicherin Nicole Dietz (W 40), ehemalige Bundesliga-Triathletin beim ASV Süchteln, mit 1:07:15 die Flotteste vor der Frauen-Hauptklassen-Ersten Laura Laermann (Tri Team Maxmo/1:08:27). Ralf Laermann (M. Gladbacher TV) gewann die Klasse der über 50-Jährigen (1:02:16) wie seine Vereinskollegin Steffi Meyer in der gleichen Seniorinnenklasse mit großem Vorsprung (1:12:44).

(RP)
Mehr von RP ONLINE