Triahtlon: Tri-Team Maxmo ist nach Rheydter Triahtlon verärgert

Triahtlon : Tri-Team Maxmo ist nach Rheydter Triahtlon verärgert

(off) Es hätte ein so schöner Wettkampf beim Sparkassen-Triathlon in Rheydt für die Mannschaften des Tri-Teams Maxmo LG Mönchengladbach werden können. Der Heimvorteil ist immer etwas ganz Besonderes und der Sieg wäre besonders schön gewesen.

In der NRW-Liga wie auch in der Seniorenliga schafften die LGM-Triathleten aber die Siege nicht unter Dach und Fach.

In der Seniorenliga (500 m Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, 5 Kilometer laufen) schaffte Sven Imhoff den Tagessieg mit 57:14 Minuten. Ihm folgen Torsten Jungbluth (3., 58:31) und Uwe Kramp (7., 59:00). „Stefan Holl ist aus der Wertung geflogen, weil er angeblich eine Runde zu wenig gelaufen ist“, monierte Teamchef Oliver Dienst. Holl belegte anhand seiner Lauf-Uhr, dass er knapp fünf Kilometer gelaufen war, was aber keine Beachtung fand. „Das kostete uns den ersten Platz“, sagt Sven Imhoff, Sportlicher Leiter des Tri-Teams Maxmo LGM.

In der NRW-Liga als Teamsprint (bei dem die Teilnehmer mit einer Minute zeitversetzt ins Rennen starteten) erzielte Jaroslav Pejsar (7.) 55:47, Sven Wies (8.) 56:24 und Petr Soukop (10.) 56:25. „Hier gab es keinerlei Kontrolle bei den Rad- und Laufrunden“, meinte Oliver Dienst, „das einzige, was kontrolliert wurde, ob die Athleten gedopt waren.“ So musste Martin Pejsar (18., 57:21) zur unangekündigten Dopingkontrolle, die dann auch erwartungsgemäß negativ ausfiel. Dienst genau wie Sebastian Anstöß und Laura Laermann verliefen sich. „Die Streckenführung wurde geändert und somit stand ich plötzlich schon nach der ersten Runde im Ziel“, erzählte Dienst, Teamchef des Mönchengladbacher Triathlon Teams. „Dadurch habe ich, genau wie meine Kollegen viel Zeit verloren, da ich den Weg wieder zurück musste.“

In der Gesamtwertung der offenen Klasse (500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer) gewann Mario Radevic überlegen in 60:16 Minuten. Adam Paffrath landete in seiner Altersklasse der über 60-Jährigen mit 1:16:38 Stunden auf Platz eins. Laura Laermann holte über alle Frauen Platz drei und gewann in 68:19 die Frauen-Hauptklasse. W40-Zweite Silke Optekamp sicherte Platz vier im Gesamtklassement mit 69:37. Schneller waren die Gesamtsiegerin Friederike Willoughby (MTV Kronenberg) in 65:03 und W40-Siegerin Nicole Dietz (TV Korschenbroich), die eins unter ihrem Mädchennamen Schnelle im Frauen-Triathlon-Bundesligateam unterwegs war, in 66:44.

In der offenen Klasse starteten auch 15 Mitarbeiter der Maxmo-Apotheken in fünf verschiedenen Staffeln. „Ich finde es hier besonders gut, dass besonders der Spaßfaktor neben der Leistung im Vordergrund steht,“ meinte Oliver Dienst.

Mehr von RP ONLINE