Fußball: Der Spielverein siegt weiter: 2:0 in Lürrip

Fußball : Der Spielverein siegt weiter: 2:0 in Lürrip

Dem RSV gelingt der dritte Sieg in Folge und arbeitet sich ganz allmählich aus der Abstiegszone. Eine Überraschung ist auch der Polizei SV, der das Derby gegen die FC-Reserve 1:0 gewann. BW Meer und GW Holt trennten sich 1:1.

Da hatte man vor einigen Wochen den Rheydter SV schon abgeschrieben und jetzt siegt er am laufenden Band. Mit dem 2:0-Erfolg in Lürrip gelang der dritte Sieg und immer blieb der RSV ohne Gegentor. Ebenfalls auf einer Erfolgswelle schwebt Neuling Polizei SV. Im Derby gegen de FC-Reserve setzte man sich 1:0 durch. 1:1 trennten sich im dritten Derby Blau-Weiß Meer und Grün-Weiß Holt. Jüchen spielte bereits am Donnerstag und behielt durch das 0:0 in Kaarst die Tabellenführung.

Polizei SV - 1. FC Mönchengladbach II 1:0 (0:0). "Ich kann jetzt ganz gelassen mit meinem Patenkind zu Borussia gehen", freute sich PSV-Trainer Michael Koch nach dem 1:0-Sieg gegen den FC. Allerdings gestand er auch zu, dass die Gastgeber schon eine gesunde Portion Glück gehabt hatten. Glück bedeutete das Tor des Tages durch Dominik Hofer. Der hatte einfach mal aufs Tor geschossen, FC-Torwart Frederic Schelenz lag zu früh auf dem Boden, als der Ball auch noch aufsprang und im Netz landete. Das passierte in der 46. Minute.

Die Gäste konterten sofort, aber innerhalb von vier Minuten traf Nico Kretschmer zweimal und Pascal Schellhammer einmal nur Aluminium. Dafür kämpfte und rackerte der PSV nach besten Kräften und machte es dem FC, der nur selten spielerische Akzente setzen konnte, das Leben mehr als schwer. Vor allem im ersten Durchgang suchten die Gäste viel zu selten den Abschluss. Nach der Führung steigerten sich die Hausherren weiter, ließen den FC nicht mehr zur Entfaltung kommen und retteten clever den knappen Vorsprung über die Zeit. "Wir hätten heute noch viel länger spielen können und immer noch kein Tor erzielt", sagte FC-Trainer Fabian Vitz.

SV Lürrip - Rheydter Spielverein 0:2 (0:0). Eine Halbzeit lief Lürrip erfolglos gegen die wieder sehr gut gestaffelte Abwehr des RSV an, um dann in der Schlussphase gekonnt ausgespielt zu werden. Rheydts Spielertrainer René Schnitzler setzte wieder auf eine sehr defensive Taktik, mit der die Hausherren einfach nicht fertig wurden. "Wir haben zu diesem Zeitpunkt vorne viel zu ungenau gespielt und keine Mittel gefunden, um zu einer Chance zu kommen", sagte Lürrips Trainer Markus Lehnen. Nur einmal wäre Lürrip beinahe ein Tor geglückt, aber da rettete René Schnitzler auf der Linie. Nach der Pause konnte Lürrip auch keinen Druck auf die Gäste ausüben, vielmehr wurde der RSV mit seinen Kontern immer gefährlicher. Doch Michael Gherman und Jordan Asemov hatten zunächst im Abschluss kein Glück.

Besser machte es Blerim Rrüstemir, der aber bei seiner Flanke das Glück hatte, dass keiner an den Ball kam, der schließlich zum 1:0 im Tor landete. Kurz darauf lieferte der Torschütze glänzende Vorarbeit zum 2:0 von Luis Enrique Guerra Naranjo. Ein Elfmetertor von Renè Schnitzler erkannte der Unparteiische in der Nachspielzeit nicht an, weil ein RSV-Spieler zu früh in den Strafraum gelaufen sein sollte. Zur Strafe gab es seltsamerweise einen Freistoß für Lürrip. "Wir haben es leider verpasst, uns in der Tabelle mehr Luft nach unten zu verschaffen", bedauerte Markus Lehnen. RSV-Fußballobmann Peter Dohmen strahlte: Wir leben noch."

Blau-Weiß Meer - Grün-Weiß Holt 1:1 (1:1). "Das war wirklich unser letztes Aufgebot. Deshalb bin ich mit dem Punktgewinn sehr zufrieden", freute sich Meers Trainer Klaus Ernst. Vor allem in der ersten Halbzeit hatte seine Resttruppe beachtlich mitgehalten, obwohl Holt das Spielgeschehen bestimmte und deutliche spielerische Vorteile hatte. Möglichkeiten ergaben sich auf beiden Seiten, wobei Yadi Camara und Falko Scherling nur Aluminium trafen, auf der anderen Seite Enrico Zentsch ein Solo über 40 Meter nicht erfolgreich abschließen konnte. Das machte er bei seinem zweiten Versuch wesentlich besser und traf zum 1:0 für die Gäste.

Die hätten nun nachlegen müssen und können, aber Blau-Weiß verteidigte engagiert das Tor. Ausgerechnet Holts sonst zuverlässiger Torwart Markus Anders leistete sich kurz vor der Pause einen Aussetzer, als er nach einem Rückpass fast provozierend auf Yadi Camara wartete, ihn ausspielen wollte, dabei aber den Ball verlor und das 1:1 kassierte. Die Gäste versuchten dann zwar, noch das Siegtor zu erzielen, aber sie ließen recht früh in ihren Bemühungen nach und mussten sich mit einem Punkt zufrieden geben.

(RP)
Mehr von RP ONLINE