Hauptbahnhof Mönchengladbach: Regionalrat: Grünes Licht für die Radstation

Hauptbahnhof Mönchengladbach : Regionalrat: Grünes Licht für die Radstation

Die geplante Radstation am Hauptbahnhof hat eine wichtige Hürde genommen. Der Regionalrat nimmt das Projekt in ein Förderprogramm auf, das der Stadt 750.000 Euro beisteuert.

Die Stadt Mönchengladbach möchte das Angebot für Pendler am Hauptbahnhof verbessern und eine Radstation bauen. Das Projekt hat am Donnerstag eine wichtige Hürde genommen. Der Regionalrat Düsseldorf nahm das Vorhaben in das Förderprogramm Kommunale Nahmobilität des Landes Nordrhein-Westfalen auf. Im Fördertopf stehen 1,8 Millionen Euro für insgesamt elf Projekte bereit, davon fließen rund 750.000 Euro nach Mönchengladbach.

"Dass die Radstation jetzt grünes Licht vom Regionalrat bekommen hat, freut mich sehr. Durch die Bereitstellung der Mittel haben wir die Chance, auch am Mönchengladbacher Hauptbahnhof eine Fahrradstation zu verwirklichen, die zu einem guten Serviceangebot einfach dazu gehört und den Radverkehr in Mönchengladbach verbessern wird", sagte Oberbürgermeister Norbert Bude. Die Bezirksregierung in Düsseldorf geht davon aus, dass die Fördermittel des Landes noch in diesem Jahr fließen werden. Den Bau der Radstation hatte der Planungs- und Bauausschuss im September 2012 beschlossen. Im Frühjahr 2013 hatte der Regionalrat die Aufnahme des Projektes ins Förderprogramm noch abgelehnt.

Das Konzept für die Radstation am Hauptbahnhof sieht insgesamt 666 Fahrradstellplätze vor. Neben den reinen Abstellmöglichkeiten sollen verschiedene Servicedienstleitungen rund ums Rad angeboten werden. Dazu zählen unter anderem Fahrradverleih, -reinigung, -codierung und -wartungen sowie Informationen zu Radrouten. Die Finanzierung erfolgt durch Landesmittel und Eigenmittel der Stadt. Die Gesamtbaukosten betragen 1,15 Millionen Euro. Die Stadt trägt 400.000 Euro selbst.