Basketball: Cem Karal verabschiedet sich mit Sieg und Rang vier aus Hilden

Basketball: Cem Karal verabschiedet sich mit Sieg und Rang vier aus Hilden

Es war eine lange und kräftezehrende Saison, doch am Ende strahlte Trainer Cem Karal übers ganze Gesicht. Grund war der klare 76:61-Erfolg bei der BG Kaarst-Büttgen, durch den die Basketballer des TuS 96 im Endspurt noch auf den vierten Platz kletterten - punktgleich mit dem TV Jahn Königshardt. Den Ausgleich gab der bessere direkte Vergleich, den die Hildener mit fünf Punkten für sich entschieden.

"Wir haben das irgendwie geschafft, das ist das Wichtigste", stellte Karal nach einer Spielzeit fest, die von vielen widrigen Umständen geprägt war, angefangen bei personellen Problemen und mangelnder Unterstützung durch den eigenen Verein. Fünf Saisons betreute der 39-Jährige das Hildener Team, mit dem er gleich zu Beginn den Aufstieg in die 2. Regionalliga schaffte. Erst nach drei Jahren folgte wieder der Abstieg in die Oberliga. "Verdient", wie Karal ehrlich zugab. Denn schon in der vergangenen Saison lief der Meisterschaftsbetrieb der ersten Mannschaft nicht wirklich rund. Auch ein Grund, weshalb Karal nun den Trainerjob beim TuS 96 aufgibt und sich eine neue Aufgabe sucht, "die mehr Spaß macht".

Spaß machte dem Coach aber auch die Vorstellung in Kaarst. Ein fulminanter Start brachte die Hildener schnell auf die Siegerstraße. Nach sechs Minuten lagen die TuS-Basketballer bereits mit 10:0 vorne und beendeten das erste Viertel schließlich mit einer 23:11-Führung.

Auch im zweiten Abschnitt drückten die Gäste aufs Tempo, bauten ihren Vorsprung gleich zu Beginn auf 33:13 (14.) aus. In der Folge fanden die Kaarster besser ins Spiel, gleichwohl führten die Hildener zur Pause mit 42:22.

  • Basketball : TuS Hilden leistet Schwerstarbeit

Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste die Nase vorne, leisteten sich aber nun einige Nachlässigkeiten. So verkürzte Kaarst auf 45:57 (29.) Mit einer 62:45-Führung ging der TuS 96 schließlich in den Schlussabschnitt - und baute weiter ab. Drei Minuten vor dem Ende kamen die Hausherren bis auf 60:69 heran. Den Hildener Sieg gefährdete das aber nicht mehr, da Karal von der Freiwurflinie und Alexander Blankenstein mit zwei Dreiern Nervenstärke bewiesen.

TuS Hilden: Mulde (3), Varol (3), Karal (18), Blankenstein (17), Aeraki (17), Kaichouhi (8), Schlüter, Dahlhaus (10).

(RP)