Fußball: Coach Schneider hofft gegen seinen Ex-Klub auf ein Erfolgserlebnis

Fußball : Coach Schneider hofft gegen seinen Ex-Klub auf ein Erfolgserlebnis

Die zweite Mannschaft des VfB 03 Hilden empfängt morgen an der Hoffeldstraße den Bezirksliga-Vierten Schwarz-Weiß 06 Düsseldorf.

TSV Eller 04, SC Reusrath, VfB Solingen und jetzt Schwarz-Weiß 06 Düsseldorf. Der VfB 03 Hilden II hat es viermal in Folge mit der Beletage, will heißen mit den ersten Vier der Bezirksliga, Gruppe 1, zu tun. Aus den ersten drei Begegnungen steht nur ein Punkt auf der Habenseite - das 0:0 gegen Klassenprimus Reusrath. Was ist gegen den Viertplatzierten Schwarz-Weiß möglich, der morgen um 19.30 Uhr seine Visitenkarte auf dem Sportplatz Hoffeldstraße abgibt? Tim Schneider hofft in seinem zweiten Pflichtspiel als Cheftrainer der Hildener Reserve natürlich auf ein erstes Erfolgserlebnis.

Pikant an der Partie ist die Tatsache, dass Schneider vor seiner Rückkehr zu seinem Stammverein VfB 03 im vergangenen Sommer in den fünf Jahren zuvor bei der zweiten Mannschaft der Oberbilker tätig war. Sowohl als Aktiver (2012 - 2014), als Co-Trainer (2014/15) und auch als Cheftrainer (2015 - 2017). Auf dem Papier demnach eine ganz besondere Herausforderung für den 36-jährigen B-Lizenz-Inhaber? "Ich sehe das nicht von der persönlichen Seite aus. Das ist ein Spiel VfB 03 II gegen Schwarz-Weiß 06 und nicht eine Partie Schneider gegen seinen ehemaligen Verein", betont Schneider. Und der Coach fügt hinzu: "Wir brauchen nach wie vor dringend Punkte für den Ligaerhalt, treffen aber auf einen starken Gegner. Für uns ist es wichtig, dass wir die gegen Solingen gemachten Fehler nicht wiederholen. In allen Mannschaftsteilen müssen wir mehr Entschlossenheit in entscheidenden Spielsituationen und Handlungsschnelligkeit beweisen. Unser System muss noch besser funktionieren, und das möglichst über 90 Minuten."

Andererseits zeigten die Hildener gegen den VfB Solingen (2. Platz) gute spielerische Ansätze, kombinierten phasenweise flott nach vorne und hätten zur Pause mit ein wenig mehr Fortune sogar führen können. Gleichwohl ist der Blick nach vorne gerichtet. Schneider beobachtete die Düsseldorfer vergangenen Sonntag bei deren 0:2-Niederlage im Spitzenspiel gegen Eller 04, konnte sich dabei über die Offensivstärke und die Qualität der Elf seines erfahrenen Kollegen Harald Becker im Umschaltspiel von Abwehr auf Angriff ein Bild machen. Die früher in Hilden spielenden Reindolf Adu (32 - VfB 03), Matthias Castens (33 - SV Nord, 5 Tore), Niko Kelm (26 - ebenfalls SV Nord), Taoufik Baouch (27 - VfB 03 II, 9 Tore) oder Marvin Kurz (24 - SpVg. 05/06, 6 Tore) zählen ebenso wie der zuletzt gelbgesperrte Mittelfeldstratege Maximilian Mück zu den Leistungsträgern. Beim Gastgeber fehlen weiterhin die verletzten Lukas Schmetz und Marvin Bell. Hinter dem ebenfalls angeschlagenen Dennis Lichtenwimmer steht ein dickes Fragezeichen.

(ER)
Mehr von RP ONLINE