ZDF-Torwand: Düsseldorfer erlebt unvergesslichen Abend

Düsseldorfer im ZDF: Unvergesslicher Auftritt an der Torwand

Diesen Auftritt wird Saban Ferati so schnell nicht vergessen. Vor einem Millionenpublikum trat der Büdericher am Samstagabend im ZDF-Sportstudio zum Torwandschießen gegen Ex-Nationalspieler Simon Rolfes an.

Diesen Auftritt wird Saban Ferati so schnell nicht vergessen. Vor einem Millionenpublikum trat der Büdericher am Samstagabend im ZDF-Sportstudio zum Torwandschießen gegen Ex-Nationalspieler Simon Rolfes an.

"Ich hätte vorher nicht gedacht, dass ich so nervös sein werde", gesteht der 28-Jährige, der seit vier Jahren in Büderich wohnt. Für einen Meerbuscher Verein hat er noch nicht gespielt, derzeit ist der Kapitän des Oberligisten TuRU Düsseldorf. Im Viertelfinale des Niederrheinpokals gegen Rot-Weiss Essen hatte Ferati am Elfmeterpunkt ein halbhohes Zuspiel mit dem Rücken zum Tor stehend mit dem rechten Fuß angenommen und dann volley im linken Eck versenkt. Dieser sehenswerte Treffer erhielt bei der Abstimmung auf der Internetplattform fussball.de über das spektakulärste Tor eines Amateurspielers die meisten Stimmen - das hatte Ferati die Teilnahme am Torwandschießen im Aktuellen Sportstudio eingebracht. Bereits bei den Proben merkte er, dass es ohne Fußballschuhe nicht einfach wird. "Es sieht im Fernsehen viel leichter aus als es ist", sagt der in Mazedonien geborene Angreifer.

Gegen Simon Rolfes, der zweimal traf, konnte er sich nicht durchsetzen. Sein Mindestziel, bei wenigstens einem der sechs Versuche zu treffen, erreichte er aber. Feratis fünfter Schuss schlug links oben ein. "Ich war sehr erleichtert, denn sonst hätte ich von meinen Mitspielern viel Hohn und Spott ertragen müssen", sagt der Büdericher lachend. Einen ausgeben wird er seinen Teamkollegen in dieser Woche dennoch. "Sie haben alle fleißig für mich abgestimmt und mir damit diese einmalige Erlebnis ermöglicht", so Ferati.

(RP)