Neueröffnung: Fernsehkoch grillt Steaks in Lank

Neueröffnung: Fernsehkoch grillt Steaks in Lank

In Lank hat das Fleischgeschäft "Der Steaklieferant" eröffnet. Dort gibt es außer Fleisch auch Wein, Soßen und Gewürze.

Sebastian Lege mag es lieber kernig. Keine Edelteile, sondern das, was drumherum ist und viel Eigengeschmack hat. Rinderfilet? "Ist doch langweilig", sagt der Fernsehkoch, der gerade in Büderich ein Haus gekauft hat. Das könne man später noch essen, wenn man weniger Zähne hat. Lege stand am Mittwoch am großen Grill an der Hauptstraße in Lank. Er wendete Steaks, Garnelen und Hähnchenbrust bei der Eröffnung des Fleischgeschäfts "Der Steaklieferant" und sprach über aktuelle Fleisch-Trends: Dry-age zum Beispiel.

Damit kann Geschäftsführer Michael Franz dienen. Seit 15 Jahren dreht sich bei dem 36-Jährigen alles um Fleisch. Er betreibt einen Fleischgroßhandel in Pulheim, bereits drei Geschäfte für Privatkunden in Pulheim, Neuss und Rheurdt. Und jetzt auch eine Filiale in Lank-Latum. Dort verkauft Franz alles, was auf den Grill oder in die Pfanne kommt: vom einfachen deutschen Schweinenacken für den wöchentlichen Lebensmitteleinkauf bis zum Kobe-Rind. Dafür müssen Hobby-Gourmets allerdings tief in die Tasche greifen: Das Stück kostet 299 Euro pro Kilo.

  • Rheurdt : "Steaklieferant": Rheurdter strömen zur Geschäftseröffnung

Nebenbei hat Franz auch eigene Gewürzmischungen ohne Konservierungsstoffe, Soßen, Wein und Grillzubehör im Angebot. Wer in seinen Laden kommt, soll aber vor allem gut beraten werden. "Unsere Verkäufer sind Köche oder Griller, die auch erklären können, wie man das Fleisch schneidet oder wie lange es gebraten oder gegrillt werden muss." Viel Wert lege er auf das Tierwohl, sagt Franz. "Wir müssen uns vor Augen halten, dass ein Tier gestorben ist, damit wir es essen können. Deswegen ist der Umgang mit Fleisch immer ein sensibler", sagt er. Außerdem könne man es schmecken, wenn die Tiere Stress hatten, durch anstrengende Transporte oder schnelle Mast. Seine Lieferanten überprüft er nach eigener Aussage regelmäßig.

Den Standort Lank hält Franz auch wegen des guten Einzugsgebiets für vielversprechend, das Ladenlokal mit den großen Schaufenstern hat es ihm angetan. Wirtschaftsförderin Heike Reiß kam gestern zur Begrüßung vorbei. "Wir haben viele Metzger in Meerbusch, aber kein vergleichbares Geschäft", sagte sie. Eines verabredeten Franz und Reiß sofort: Bei der Aktion "Kunst trifft Heimatshoppen" wird der Steaklieferant dabei sein.

(tak)