1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Ferienflaute in der Hotelbranche

Meerbusch : Ferienflaute in der Hotelbranche

Urlauber verirren sich nur selten in ein Meerbuscher Hotel. Meist sind es Geschäftsreisende oder Besucher von Meerbuschern, die in den Häusern ein Zimmer buchen. Leihschirme sind im Moment bei den Gästen sehr gefragt.

Im Hotel zum Deutschen Eck machen sich die Ferien bemerkbar. Es gibt nur wenige Gäste. Wochentags sind dort aber einige Geschäftsreisende zu finden. Die ungarischen Firmenvertreter, die im Moment dort untergebracht sind, hatten eher mit Sommerwetter in Deutschland gerechnet.

"Ihre Schwimmsachen konnten sie bisher getrost im Koffer lassen", berichtet Inhaber Andreas Krause. Dafür wurden die vom Hotel bereit gestellten Regenschirme regelmäßig benötigt. Am Wochenende buchen auch Radfahrer, die auf ihrem Weg zur Ostsee einen Zwischenstopp in Meerbusch einlegen, Zimmer. Darüber hinaus werden im Hotel Zum Deutschen Eck Hochzeiten, Geburtstage und Konfirmationen gefeiert.

Auch im Landsknecht in Büderich finden sich in den Ferien weniger Gäste ein. Dort gehören ebenfalls überwiegend Geschäftsreisende zu den Kunden, die auch mal aus Spanien oder Russland kommen. Am Wochenende übernachten Düsseldorfer Touristen und der Besuch von Meerbuschern dort. Urlaubsgäste gibt es im Landsknecht eher selten. Dafür reisen Gäste an, die medizinische Versorgung in der Umgebung wahrnehmen. "Im Schnitt bleibt ein Gast 2,5 Tage im Landsknecht", sagt der Hoteldirektor Holger Nissen.

Im Rheinhotel Vier Jahreszeiten machen vor allem Kurzurlauber und Fahrradfahrer einen Stopp mit Übernachtung. Die geplanten Grillabende ab 25 Personen seien zwar gut angekommen, so Mónica Cremer vom Vier Jahreszeiten. Leider habe das Wetter den Anbietern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Für Umsatz sorgen im Rheinhotel die vielen Familienfeiern. Besonders für Hochzeiten wird diese Location direkt am Rhein bei Gästen aus ganz Deutschland und aus dem Ausland gern gebucht.

Obwohl Gut Dyckhof in Büderich generell kaum Urlaubsreisende beherbergt, macht sich die Ferienzeit auch dort bemerkbar. Die Geschäftskunden der umliegenden Firmen machen etwa 90 Prozent der Gäste des Hotels aus, sagt ein Sprecher des Hotels. Diese sind meist Stammkunden und kommen aus aller Welt.

Im Osterather Hof bemerkt man kaum, dass Ferien sind. Nur das hoteleigene Restaurant ist diese Woche geschlossen. Das Hotel selbst ist zur Hälfte gebucht. Das liegt vor allem an den ortsansässigen Firmen, die ihre Geschäftskunden dort unterbringen. Die meisten sind Stammgäste und kommen regelmäßig. Durch das Internet würden einige Gäste sich auch spontan zu einem Aufenthalt entschließen, erzählt Geschäftsführer Björn Goergens.

Wegen der Messe in Düsseldorf kommen auch viele internationale Gäste in den Osterather Hof — besonders aus Japan. "Extrawünsche gibt es eigentlich keine", so Goergens. "Ausländische Besucher freuen sich immer über deutsche Küche, besonders Schnitzel mit Pommes sind ein gern gegessenes Gericht." Aber auch das deutsche Bier erfreue sich großer Beliebtheit.

(RP)