Fußball : Die Suche nach Konstanz

Fußball-Landesligist SF Baumberg beendete die Saison auf Platz vier. Trainer Thomas Klimmeck ist sowohl mitdem Resultat als auch mit dem Team insgesamt zufrieden. Die Arbeit der Betreuer bezeichnet er als "unbezahlbar".

Der Fußball-Landesligist SF Baumberg (SFB) blickt auf eine durchwachsene Saison 2008/2009 zurück. Zunächst herrschte Ungewissheit – was die Zukunft und die Gesamtlage des in eine finanzielle Schieflage geratenen Klubs anging. Nach der Wahl von Gerd Bircher zum Vorsitzenden kam der Verein in ruhigeres Fahrwasser. Dafür war das sportliche Auftreten zeitweise enttäuschend. Am Ende gabs 49 Punkte und Rang vier für den Verbandsliga-Absteiger. "Die Saison war unter dem Strich zufriedenstellend. Sicher wäre bei mehr Konstanz noch mehr herausgesprungen. Aber das wäre für die junge Mannschaft zu früh gewesen", findet Trainer Thomas Klimmeck.

Viele unnötige Unentschieden (sieben) und Niederlagen (neun) verhinderten ein mögliches Top-Resultat. Klimmeck versucht eine Begründung: "Die Mannschaft war irritiert und hatte in der Vereinsführung keinen Ansprechpartner. Dazu ist der Weggang von Gerd Lenz, der immer zu Scherzen aufgelegt war, für viele ein Verlust und er blieb unerklärt. Da verliert man schon mal die Orientierung." Doppelt wichtig im näheren Umfeld der Elf um Kapitän Kosta Knezevic war daher der Betreuerstab.

Ein wertvolles Trio

Neben Jörg "Räuber" Neuber und Marco Hofmann lobt Klimmeck die Physiotherapeutin Melanie Stanimirovic. "Was die drei geleistet haben, ist nicht bezahlbar. Marco war jedes Training da und hat der Mannschaft alles nachgetragen – genau wie der Räuber. Die heilenden Hände von Melanie und das positive Auftreten der drei haben viel zur guten Stimmung beigetragen", urteilt der Coach.

Insgesamt gehörten seiner Ansicht nach vor allem Torwart Daniel Galic, Verteidiger "Miki" Stefan Lorenscheid und Fouad Bouali zu den wichtigsten Stützen – und alle drei verlassen den Verein. "Es wird schwer, sie zu ersetzten", vermutet Klimmeck. Bei den jungen Leuten verdiente sich der offensive Mittelfeldmann Yousef Keshta ein Extra-Lob: "Für einen 19-Jährigen steckt in ihm viel Ehrgeiz. Yousef hat keine einzige Einheit in der Saison verpasst. Davon können sich andere eine Scheibe abschneiden."

Persönliches Minimalziel

Am 9. Juli gehts mit der Vorbereitung für die Saison 2009/2010 los. "Dieses Mal sollen der Start und die gesamte Saison konstanter laufen. Der Platz aus der vergangenen Saison ist mein persönliches Minimalziel. Mehr wäre natürlich schöner", erklärt Klimmeck, der sich schlicht einen Schritt nach vorne erhofft.

(RP)