Monheim: Sondersitzung: Rat stimmt gegen Erhalt der Realschule

Monheim : Sondersitzung: Rat stimmt gegen Erhalt der Realschule

Die Ratspolitiker entschieden am Freitag in einer Sondersitzung über das Bürgerbegehren zur Beibehaltung der Lise-Meitner-Realschule. Da die große Mehrheit für die von der Verwaltung favorisierte Fusion von Haupt- und Realschule zu einer Sekundarschule ist, stimmten sie erwartungsgemäß gegen den Erhalt der Realschule.

Die Elterninitiative hatte zuvor 2500 gültige Unterschriften gesammelt. Damit war das für ein Bürgerbegehren erforderliche Quorum von sieben Prozent (2309 Unterschriften) erfüllt.

Die von den Initiatoren gestellte Frage lautete: "Soll die Lise-Meitner-Realschule (LMR) am Berliner Ring in ihrer jetzigen Schulform als eigenständige Realschule erhalten bleiben?" Zuvor hatten sich in der Sitzung Sprecher der Elterninitiative in einem überraschenden Appell für neue Denkmodelle ausgesprochen: "Ein Bürgerentscheid ist nicht zwingend notwendig". Sie appellierten an den Rat, der Verwaltung kurzfristig den Auftrag zu geben, neue Ideen ohne ideologische Barrieren zu entwickeln und den aktuellen Beschluss in Abstimmung mit der Bürgerinitiative für drei Wochen auszusetzen.

"Das ist ein letzter Versuch gewesen, gemeinsam eine diplomatische Lösung zu finden", betonte Helmut Wilk vom Förderverein der Realschule. Weiterer Bericht folgt.

(RP)