Kreis Heinsberg: Tief betroffen nach Neusser Messer-Attacke

Kreis Heinsberg : Tief betroffen nach Neusser Messer-Attacke

In einem Jobcenter in Neuss hat ein Mann gestern eine Mitarbeiterin durch Messerstiche tödlich verletzt. Tiefe Betroffenheit und großes Mitgefühl hat die Tat in den hiesigen Jobcentern und bei der Arbeitsagentur der Region ausgelöst, hieß es aus Aachen, Heinsberg sowie Eschweiler.

Dass es nunmehr notwendig sei, die Sicherheitssituation neu zu bewerten, sagt Klaus Jeske, Pressesprecher der Arbeitsagentur Aachen.

"Ich bin schockiert und tief betroffen", sagt Horst Mendez vom Jobcenter der Region Aachen. Einmal sei ein Geschäftsstellenleiter in Aachen vor etwa drei Jahren mit einer Pistolenattrappe kurzzeitig als Geisel genommen worden, "dass unsere Mitarbeiter körperlich angegangen werden, haben wir ansonsten, Gott sei Dank, nicht zu verzeichnen". Vielmehr seien es verbale Auseinandersetzungen, denen sich die Mitarbeiter ausgesetzt sehen, sagt auch Helmut Nobis, Geschäftsführer des Jobcenters Kreis Heinsberg.

Komme es dazu, werde ein Hausverbot ausgesprochen oder eine Strafanzeige erstattet. Seit dem Jahr 2010 ist Nobis in Heinsberg tätig. "Davor gab es einen Vorfall, bei dem eine Person mit einer Axt in unsere Geschäftsstelle kam", berichtet Nobis. "Unser Mitarbeiter war glücklicherweise nicht an seinem Arbeitsplatz und die Tür war verschlossen. Die Person hat allerdings die Tür zerstört, konnte aber von der Polizei abgeführt werden."

Sowohl das Jobcenter Kreis Heinsberg als auch die Arbeitsagentur Aachen sehen es nach gestern geboten, die Mitarbeiter weiterhin in der Deeskalation zu schulen und die Sicherheitssituation zu überprüfen. In der Hauptstelle der Arbeitsagentur in Aachen ist beispielsweise schon heute Sicherheitspersonal zugegen. Grundsätzlich sind auch alle Mitarbeiter angewiesen, keine Gegenstände auf dem Schreibtisch liegen zu haben, die als Waffe gegen sie gerichtet werden könnten. Zudem sind die Arbeitsplätze technisch so ausgestattet, dass Kollegen sich untereinander verständigen und sich gegenseitig zu Hilfe kommen können.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE