Krefeld: Stadt startet Ostwall-Kampagne

Krefeld: Stadt startet Ostwall-Kampagne

Mit Flyern und einer Internetseite wirbt die Stadt Krefeld um Verständnis, falls es beim Ostwall-Umbau zu Beeinträchtigungen kommt.

Am Wochenende hat die Verwaltung ihre Kampagne gestartet, mit der sie für den Ostwall-Umbau und um Verständnis bei Behinderungen und Beeinträchtigungen während der Bauphase wirbt. Ein Element ist ein Schreiben von Oberbürgermeister Gregor Kathstede, das mit "Liebe Unternehmerinnen und Unternehmer!" beginnt. Zum anderen wurde am Wochenende eine Internetseite mit der Adresse www.wo-schönes-entsteht.de freigeschaltet, auf der der Ostwall-Umbau und andere Projekte in Krefeld vorgestellt und begleitet werden sollen. Die Stadt hat für 200 000 Euro die Krefelder Agentur "Lohmann And Friends" mit dem Baustellenmarketing beauftragt.

Der zentrale Slogan der Kampagne spielt auf eine deftige Redensart in der Bedeutung "sich erheblich anstrengen" an. Foto: Stadt

Wie berichtet, heißt der zentrale Slogan "Für Sie reißen wir uns den Ostwall auf". Flyer und Briefe werden an die rund 3000 Gewerbetreibenden in der Innenstadt und an 8000 Haushalte rund um die Haltestelle "Rheinstraße" verteilt. Zudem werden weitere 2000 Exemplare ausgelegt.

Auf der Internetseite soll laufend über die Baustelle, die Verkehrsregelungen und Umleitungen sowie die Baufortschritte berichtet werden. Es wird auch eine "Baustellen-Hotline" unter der Rufnummer 02151 7478520 eingerichtet. Bis zum Baubeginn klärt eine Ansage über die bevorstehende Baustelle auf, danach gibt es hier die Möglichkeit, persönliche Informationen zu erhalten.

  • Ostwall-Umbau in Krefeld : Das Großprojekt wird in diesem Winter begonnen

In dem Anschreiben bittet Kathstede "sehr herzlich" um Verständnis "für manche Unannehmlichkeit während der Bauphase". In Krefelds Innenstadt herrsche Aufbruchstimmung, erklärt er und verweist auf weitere Baustellen wie das Ostwall-Carree im ehemaligen Horten-Haus, das Kaiser-Wilhelm-Museum, die Neubauten der Volksbank und der Wohnstätte. Zugleich kündigte er gute Zusammenarbeit an: "Die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten bildet den perfekten Rahmen für ein 'Krefeld, wo Schönes entsteht'." In wenigen Jahren, so Kathstede, werde sich das Aussehen der Innenstadt deutlich zum Positiven gewandelt haben.

Ab Oktober soll ein Baustellen-Koordinator die Fäden für das Bau-Vorhaben Ostwall in den Händen halten: Eckhard Lüdecke (61) — auch er wird in dem Flyer samt Kontaktmöglichkeiten vorgestellt. So ist er über die Baustellen-Hotline erreichbar und auch per E-Mail: service@wo-schoenes-entsteht.de.

(RP)
Mehr von RP ONLINE