1. NRW
  2. Städte
  3. Krefeld

Krefeld: Neue Studie: 61 Millionäre in Krefeld

Krefeld : Neue Studie: 61 Millionäre in Krefeld

Eine neue Studie des Landesamtes für Statistik (IT NRW) zeigt, dass die Zahl der Einkommensmillionäre in Krefeld von 2004 bis 2007 stark gestiegen ist. 2004 lebten 36 Millionäre in Krefeld, 2007 waren es 61.

Im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung ist die Zahl der Millionäre noch deutlicher gestiegen. Während es 2004 noch 1,5 Millionäre pro 10 000 Einwohner in Krefeld gab, waren es 2007 schon 2,6 je 10 000 Einwohner. Im Vergleich aller NRW-Kommunen liegt Krefeld damit für das Jahr 2007 auf dem 118. Rang, 2004 belegte Krefeld damit den 112 Rang.

Alle drei Jahre liefern die Finanzverwaltungen der NRW-Kommunen aktuelle Einkommensdaten an das Landesamt für Statistik. In 2010 wurden die jetzt veröffentlichten aktuellen Daten für 2007 übermittelt. Die nächsten aktuellen Zahlen für 2010 werden erst 2014 erwartet. Übermittelt werden die Zahlen erst dann, wenn auch der letzte Steuerbescheid endgültig versendet wurde und alle Widersprüche abgearbeitet wurden, erklärte gestern ein Sprecher von IT NRW. Bei der Interpretation der Ergebnisse ist zu berücksichtigen, dass zusammen veranlagte Ehegatten als ein Steuerpflichtiger gezählt werden.

In NRW gab es 2007 genau 4206 Einkommensmillionäre, das waren 2,3 je 10 000 Einwohner. Auch hier stieg die Zahl deutlich. Die höchste Millionärsdichte hat Krefelds Nachbarstadt Meerbusch mit 18,1 Millionären je 10 000 Einwohnern (Gesamt: 98). Zweiter ist die kleine Stadt Schalksmühle bei Wuppertal mit 17 Millionären bei 11548 Einwohnern. Die Statistik weist weiterhin jene Städte aus, in denen keine Millionäre leben (z. B. Kalkar, Rommerskirchen oder Wachtendonk) oder in denen so wenige Millionäre leben, dass die Daten nicht veröffentlicht werden dürfen, weil dies Rückschlüsse auf das Einkommen einer Person zulassen würden (z. B. Grefrath, Brüggen, Kamp-Lintfort und Neukirchen-Vluyn).

(RP)