Krefeld: Schwerbehinderte:Zahl um 18 Prozent gestiegen

Krefeld: Schwerbehinderte:Zahl um 18 Prozent gestiegen

In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der schwerbehinderten Menschen in Krefeld um 17,7 Prozent gestiegen. Dies teilte die Krankenversicherung "IKK classic" unter Berufung auf das Statistische Landesamt NRW mit. Die Statistiker gehen davon aus, dass diese Zahl wegen der älter werdenden Bevölkerung weiter deutlich steigen wird. Ende 2017 lebten demnach 22.458 schwerbehinderte Menschen (Behinderungsgrad mindestens 50 Prozent) in Krefeld. Dies waren 17,7 Prozent mehr als Ende 2007 (19.075). Damit waren insgesamt zehn Prozent der Krefelder schwerbehindert (NRW: 10,2 Prozent), 2007 waren es erst 8,1 Prozent (NRW: 9,1 Prozent).

Mehr als die Hälfte der Schwerbehinderten seien mindestens 65 Jahre alt. Nach wissenschaftlichen Prognosen werde 2050 jeder achte Deutsche schwerbehindert sein. Nur mit Präventionsprogrammen für die gefährdeten Bevölkerungsgruppen lasse sich diese Entwicklung mildern, so Michael Lobscheid von der IKK classic. Dazu gehörten Aufklärung, Training zu Bewegung, Stressbewältigung, Ernährung und Suchtprävention.

(RP)