1. NRW
  2. Städte
  3. Köln

Zwei Hirschziegenantilopen im Kölner Zoo geboren

Nachwuchs zur Wiedereröffnung : Zwei Hirschziegenantilopen im Kölner Zoo geboren

Seit Dienstag ist der Kölner Zoo wieder geöffnet. Zum ersten Mal können die Besucher nun auch zwei junge Hirschziegenantilopen sehen, die im Frühjahr zur Welt kamen.

Eines der Kitze kam am 1. März, das andere am 18. April zur Welt. Namen bekommen sie nicht, weil sie vermutlich innerhalb eines Jahres andere Haltungen abgegeben werden, da sie als Weibchen aufgrund der früh eintretenden Geschlechtsreife vom Zuchtbock gedeckt werden oder als Männchen mit diesem in Konflikt geraten, wie eine Sprecherin des Zoos mitteilte.

Der deutsche Name der Hirschziegenantilopen spielt auf das schmale, ziegenartige Maul und den für eine gazellenähnliche Antilope eher hirschähnlichen Körperbau an. Die Tiere waren durch immer stärker verschärfte Lebensraumzerstörung und Bejagung zunehmend bedroht. Hirschziegenantilopen gelten seit 2017 als nicht mehr gefährdet. Durch Schutzmaßnahmen wie Jagdverbote konnte sich der Bestand erholen.

Wiedereröffnung des Zoos verläuft reibungslos

Der Kölner Zoo ist mit dem Ablauf der Wiedereröffnung sehr zufrieden. Jeder, der den Zoo besuchen will, muss ein kostenloses Reservierungs-Ticket ordern. Dies gilt auch für Dauerkartenbesitzer und kostenfreie Kleinkinder. An diesem Wochenende ist der Kölner Zoo bereits nahezu ausgebucht. Der Zoo rät von einem Spontanbesuch „auf gut Glück“ ab. Ticket-Verfügbarkeiten können im Internet geprüft werden.

(hsr)