1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Fußball: Viktoria: Gloger folgt auf "Kucze"

Fußball : Viktoria: Gloger folgt auf "Kucze"

Der Fußball-Niederrheinligist aus Goch verzichtet ab sofort auf die Dienste seines Trainer Thomas von Kuczkowski. Der langjährige Torwarttrainer des MSV Duisburg, Manfred Gloger, ist bis zum Saisonende Interimscoach.

Der Anruf am Dienstagabend kam für Viktoria Gochs bisherigen Trainer Thomas von Kuczkowski wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Da der Coach aus persönlichen Gründen nicht zum Gespräch mit den Gocher Verantwortlichen in die Weberstadt kommen konnte, wurde ihm per Telefon die sofortige Beurlaubung mitgeteilt.

"Dass mein Engagement so endet, finde ich nicht glücklich, muss es aber respektieren", äußert sich "Kucze" auf Anfrage unserer Zeitung und ergänzt: "Es ist völlig legitim, wenn es der Verein so sieht." Das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer sei intakt gewesen. "Intakt bedeutet aber nicht automatisch auch erfolgreich", räumt von Kuczkowski ein, "die Mannschaft hat sich aber nie hängen lassen". Zweieinhalb Jahre war er verantwortlicher Übungsleiter bei den Schwarz-Roten.

"Ich bin gerne nach Goch gefahren und habe viel Herzblut reingebracht", sagt von Kuczkowski. "Ein sympathischer Verein. Ich habe viele nette Leute kennengelernt." In einer Pressemitteilung bedankt sich die Viktoria beim beurlaubten Coach: "Er hat mit überdurchschnittlichem Engagement für die Viktoria gearbeitet. Der Verein ist ihm zu großem Dank verpflichtet. Der Vorstand will den Versuch unternehmen, den Abstieg doch noch vermeiden zu können."

  • Fußball : 1:3 - Viktoria erneut mit stumpfen Waffen
  • Fußball : Viktoria trennt sich von Trainer "Kucze"
  • "Kucze" nur bis Saisonende in Goch

Kräfte bündeln

Bis zum Saisonende soll es nun ein alter Bekannter richten: Manfred Gloger. Der 48-Jährige stand in den 90er-Jahren mehrere Jahre in Goch zwischen den Pfosten und war zuletzt zehn Jahre Torwart-Trainer bei den Profis von MSV Duisburg, wo er unter anderem Georg Koch und Tom Starke trainierte. "Ich muss mir einen Einblick verschaffen", sagt der gebürtige Kevelaerer, der bereits gestern Abend in Goch auf der Tribüne saß.

Am Samstag wird er erstmals auf dem Trainingsplatz stehen, am Sonntag in Hiesfeld als Verantwortlicher Viktoria-Coach auf der Bank sitzen. "Es sind noch 15 Begegnungen zu absolvieren. Wir müssen von Spiel zu Spiel denken und das Maximum rausholen. Wir werden die Kräfte bündeln."

(RP)