1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kreis Kleve: Bürger können an Endlagersuche für Atommüll mitwirken

Konferenz startet : An der Endlagersuche mitwirken

Die „Fachkonferenz Teilgebiete“ für Atommüll steht an. Jeder Interessierte kann von Freitag, 6. August, bis Samstag, 7. August, teilnehmen.

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung untersucht Regionen in Deutschland als mögliche Lager für Atommüll. Auch im Kreis Kleve kommen Gebiete dafür infrage. Interessierte können sich jetzt für die „Fachkonferenz Teilgebiete“ anmelden und Konferenzergebnisse auswerten. Die Konferenzergebnisse fließen in die weitere Endlagersuche mit ein.

Der Hintergrund: Bis 2031 soll ein tiefengeologisch sicherer Standort für hochradioaktive Abfälle gefunden werden, die sich in rund 1900 Behältern befinden werden. Eine der vielen Möglichkeiten für die Bevölkerung an der Endlagersuche mitzuwirken, ist von Freitag, 6. August, bis Samstag, 7. August. Dann läuft der dritte Beratungstermin der „Fachkonferenz Teilgebiete“. Danach wird von den Teilnehmern aus den Konferenzergebnissen eine Stellungnahme erarbeitet. Diese ist von dem beauftragen Unternehmen, der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) mbH, zu berücksichtigen. Teilnehmen kann jeder Interessierte – Bürger, Vertretern von Kommunen, gesellschaftlichen Organisationen und Wissenschaftler.

  • Diese Funde wurden in Kalkar gemacht.
    Niedergermanischer Limes : Wo die Spuren des Welterbes im Kreis Kleve zu finden sind
  • Von links: Manrico Preissel (Regionaldirektor), Maria
    AOK Gesundheitsreport : Viel zu wenig Hausärzte in Kleve und Goch
  • Bevor das geplante neue Gymnasium fertig
    Neues Gymansium Kleve : KAG: Suche nach Blindgängern startet

Die Veranstaltung wird derzeit als „hybride Veranstaltung“ geplant: sowohl digital als auch mit Teilnehmenden vor Ort (darmstadtium - Wissenschafts- und Kongresszentrum in Darmstadt). Für die Online-Veranstaltung können sich Interessierte noch anmelden: www.fachkonferenz-anmeldung.de. Dort ist auch ein Programmentwurf zu finden.

Die Ergebnisse der Fachkonferenz Teilgebiete sollen von der Fachkonferenz innerhalb eines Monats nach dem letzten Termin an die BGE mbH übergeben werden. Auf der Konsultationsplattform kann die Öffentlichkeit den Zwischenbericht Teilgebiete zudem auch bis zum 20. August fortlaufend kommentieren. Zuvor hatten die Teilnehmer:innen der Fachkonferenz Teilgebiete seit einer Auftaktveranstaltung im Oktober 2020 die Möglichkeit, über die ersten Zwischenergebnisse zur Endlagersuche zu Die Anmeldung für die Fachkonferenz Teilgebiete ist eröffnet.

Diese Zwischenergebnisse hat die BGE mbH am 28. September 2020 im sogenannten „Zwischenbericht Teilgebiete“ veröffentlicht. Der Bericht hat rund 50 Prozent der Fläche Deutschlands aus der weiteren Suche nach einem Standort für ein Endlager ausgeschlossen, da diese Gebiete nach Auffassung des Unternehmens nicht die grundsätzlichen geologischen Eigenschaften für die Endlagerung erwarten lassen.

(RP)