1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

428.000 Mark für Naherholungsgebiet im Nordwesten: Waldlehrpfad und Picknick-Plätze

428.000 Mark für Naherholungsgebiet im Nordwesten : Waldlehrpfad und Picknick-Plätze

Von Bettina Holleczek

Von Bettina Holleczek

Im Kaarster Norden und Nordwesten soll ein Naherholungsgebiet mit Rundwanderweg samt Picknick-Plätzen für die Rast im Grünen, einem Waldlehrpfad und einem Waldspielplatz für Kinder entstehen. Rund 428.000 Mark stehen zur Verwirklichung dieses Vorhabens zur Verfügung. Mit dem Geld soll der "Landschaftsverbrauch" ökologisch ausgeglichen werden, der durch das große Baugebiet auf dem ehemaligen Stodiek-Gelände verursacht wird. Im Nordwesten der Stadt Kaarst soll ein Rundwanderweg entstehen: Nach den Vorstellungen der CDU soll das Naherholungs-Angebot mit Rastplätzen fürs Picknick im Grünen und einem Waldlehrpfad aufgewertet werden. NGZ-Foto: L. Berns

Der umweltpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Rolf Esser, zeigte jetzt im Gespräch gegenüber der NGZ auf, wie der einstimmig vom zuständigen Fachausschuss beschlossene CDU-Antrag umgesetzt werden soll: "Innerhalb des bebauten Stadtgebietes haben wir kaum Möglichkeiten, die erforderlichen Ausgleichsmaßnahmen für die Bebauung auf dem ehemaligen Stodiek-Gelände zu realisieren. Dazu müssen wir schon an den Stadtrand gehen." Nördlich der A.52 (vom Loosenhof und Böckemeshofes westwärts in Richtung Willich-Schiefbahn) befinde sich bereits ein rund 60.000 Quadratmeter großes Areal - als Ausgleich für den Bau des neuen Klärwerkes am Nordkanal - im Besitz der Stadt.

"Hier soll ein Erholungsgebiet entstehen, das mit einem Wanderweg erschlossen werden soll", erläuterte Esser. Zur Verfügung stehen werden, ausgehend vom Kaarster Friedhof hin zur Stadtgrenze nach Willich, eine etwa sechs und eine zirka neun Kilometer lange Rundwanderstrecke über befestigte Wirtschaftswege - die längere Streckenversion bezieht einen Abstecher südlich vom Nordkanal und durch den Vorster Wald mit ein. Rolf Esser: "Wir wollen auch mit unseren Nachbarstädten gemeinsam schauen, wie der Weg in Willich, Korschenbroich und Meerbusch fortgeführt werden kann."

Südlich vom Kaarster See sollen entlang der Rundwanderstrecke Plätze mit Tischen und Bänken geschaffen werden, die zum Picknick im Grünen einladen. Esser fügte hinzu: "Die Strecke soll ausgeschildert werden." Daneben könnten entsprechende Pläne und Routenbeschreibungen auf Hinweistafeln an markanten Punkten im Alten Dorf in Kaarst, am Tennisclub Kaarster See, am Holzbüttger Haus oder auch an der Vorster Gaststätte "An der Vogeltränke" platziert werden - Gastwirte sollen als Sponsoren für die Tafeln gewonnen werden. "Außerdem wollen wir versuchen, einen Waldspielplatz zu errichten und einen Waldlehrpfad anzulegen", schilderte Rolf Esser. Der CDU-Ratsherr erklärte, über einen Standort für den Waldlehrpfad müssten noch Gespräche mit dem zuständigen Forstamt Mönchengladbach geführt werden.

Esser zeigte auch auf: "Wir wollen für die Zukunft einen Plan zur Waldflächen-Vermehrung aufstellen." Zurzeit werde schon im Bereich des Vorster Waldes aufgeforstet. CDU-Fraktionschef Norbert Kallen: "Ziel muss es sein, künftig mehr Waldflächen anzulegen. So könnte beispielsweise am nördlichen Rand von Kaarst der Bendbusch vergrößert werden." Mit einer sinnvollen Vernetzung von Grünflächen im Stadtgebiet soll sich übrigens die zum 1. September im Rahmen einer "halben Stelle" im städtischen Bereich Umwelt angestellte Diplom-Ingenieurin für Landschaftsplanung und Landschaftspflege beschäftigen. Norbert Kallen: "Kaarst hat zwar schon eine Menge zu bieten, aber wir wollen weitere Akzente im Bereich der Naherholung setzen."