Kaarst: Ministerium prüft Rabatte für Ehrenamtler

Kaarst : Ministerium prüft Rabatte für Ehrenamtler

Mit der Ehrenamtskarte sollen Ehrenamtler Vergünstigungen bekommen. Die Stadt hat beim Land sieben Vorschläge eingereicht.

Die SPD-Fraktion hatte sie im vergangenen Jahr beantragt. Die Einführung der Ehrenamtskarte war daraufhin im Oktober 2010 mit breiter Mehrheit beschlossen worden. Trotzdem wird es noch dauern, bis die ersten Ehrenamtler davon profitieren können. Einige Fragen sind nämlich noch offen. Und das zuständige Landesministerium hat die Stadt bislang noch nicht darüber informiert, ob es die aus Kaarst eingereichten Vergünstigungsvorschläge als ausreichend ansieht.

Vorgesehen ist zum Beispiel eine 50-prozentige Vergünstigung für die Eintrittskarte ins Büttgener Hallenbad. Darüber hinaus sollen Kunstwerke aus der Artothek für zwei statt für drei Euro pro Monat ausgeliehen werden können. Außerdem ist ein Zehn-Prozent-Rabatt auf Logo-Artikel der Stadt im Gespräch. Die ersten zehn Bewerber erhalten jeweils eine Freikarte für den städtischen Empfang anlässlich des Feuerwerks bei Kaarst total. Eine kostenlose Führung durch die Feuerwehr mit Kaffee und Kuchen ist ein weiteres Bonbon für Ehrenamtler. Mit dabei sind aber auch der Partnerschaftsverein Kaarst-La Madeleine und die Musikschule Mark Koll. Der Partnerschaftsverein möchte den Ehrenamtlern für Reisen dieselben Konditionen bieten wie Vereinsmitgliedern. Und Mark Koll hat freien Eintritt zu Musicals und Konzerten seiner Schule in Aussicht gestellt.

Die Verwaltung geht davon aus, dass das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport diesen Vorschlägen zustimmt und "grünes Licht" gibt für die Einführung der Ehrenamtskarte in Kaarst. Drei bis vier Vergünstigungen werden in Düsseldorf erwartet, die Stadt hat sieben Vorschläge eingereicht. Sebastian Semmler, Leiter des Geschäftsbereichs Zentrale Dienste, weiß, dass der Vertrag mit dem Land erst dann abgeschlossen werden kann, wenn die Vergünstigungsvorschläge akzeptiert worden sind. Was er derzeit noch nicht genau weiß: Wie der Begriff "Ehrenamtler" definiert wird und wie viele Stunden ehrenamtlichen Einsatzes pro Woche oder pro Monat erforderlich sind, um in den Genuss der Ehrenamtskarte zu gelangen?

Absehbar ist derzeit auch noch nicht, welche der Vergünstigungen auf Kaarster Ehrenamtler beschränkt bleiben. Wahrscheinlich ist, dass es Freikarten für den Empfang anlässlich "Kaarst total" nur für ortsansässige Ehrenamtler geben wird. Sport- und Sozialdezernent Heinz Dieter Vogt weiß zurzeit noch nicht genau, wie die Ehrenamtskarte des Landes funktioniert: "Die Frage ist beispielsweise, ob ein Kaarster Ehrenamtskarteninhaber im Dortmunder Freizeitbad zu vergünstigten Konditionen schwimmen kann." Sebastian Semmler geht derweil davon aus, dass Karteninhaber in ganz NRW profitieren werden: "Ein Kaarster wird dann beispielsweise in Düsseldorf Landesmuseen wie die Kunstsammlung K 21 zu ermäßigtem Eintrittspreis besuchen können."

(barni)
Mehr von RP ONLINE