Kaarst: Konverter-Initiative arbeit in einem Aktionsbündnis mit

Kaarst: Konverter-Initiative arbeit in einem Aktionsbündnis mit

Die Bürgerinitiative "Kein Doppelkonverter in Kaarst und Neuss" hat sich nach eigenen Worten dem "Aktionsbündnis Ultranet" angeschlossen. Darin sind Bürgerinitiativen aus NRW, Rheinland-Pfalz und Hessen vertreten, heißt es in einer Mitteilung des neuen Bündnisses. Sie alle hätten sich zusammengeschlossen, um die Öffentlichkeit über die Missstände der aktuellen Energiepolitik aufzuklären, die Bürger vor politischen Entscheidungsträgern, den Netzbetreibern und der Bundesnetzagentur zu vertreten und länderübergreifende Protestaktionen durchzuführen, um den Netzausbau kritisch zu begleiten.

Mit den benötigten Konverterstationen am Anfangs- und Endpunkt in Osterath und Philippsburg (Umwandlung von Gleich- in Wechselstrom und umgekehrt) würden die betroffenen Menschen einem Pilotprojekt/Feldversuch ausgesetzt, heißt es weiter. Die gesundheitlichen Risiken seien für dieses Pilotprojekt unklar und würden sich erst nach Jahrzehnten zeigen, wird von dem Aktionsbündnis bemängelt: "Studien oder Beweise für die Ungefährlichkeit dieser beiden Übertragungstechniken auf einem Mast und den Konverterstationen gibt es nicht. Deshalb sind diese als unerprobt anzusehen und abzulehnen. Selbst die Strahlenschutzkommission empfiehlt für den Betrieb von Gleichstromleitungen die Beauftragung von Forschungsprojekten in Form von Humanstudien."

Das Bündnis widersetzt sich "einem Feldversuch mit Besorgnispotenzial", heißt es weiter. "Es ist nicht hinnehmbar, dass hier eine mögliche Gesundheits- und Umweltgefährdung offenbar billigend in Kauf genommen wird, wenn eine nicht erforschte Technik weltweit erstmals in dieser räumlichen Nähe zur Wohnbebauung zum Einsatz kommen soll."

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE