1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Schwarz-Grün plant Bilanzierung von Treibhausgasemissionen

Koalition im Kaarster Stadtrat : Schwarz-Grün plant Bilanz von Treibhausgasemissionen

Die schwarz-grüne Koalition im Kaarster Stadtrat macht im Hinblick auf den Klimaschutz weiter mächtig Tempo. Nun fordern CDU und Grüne in einem Antrag zum Umwelt- und Klimaschutzausschuss am 27. April die Erstellung einer aktuellen Gesamtbilanz der Treibhausgasemissionen in der Stadt Kaarst.

Im Fokus der Bilanzierung soll die detaillierte Aufstellung der Treibhausgasemissionen der städtischen Gebäude und des städtischen Fuhrparks stehen. Des Weiteren soll eine Abschätzung der Emissionen der privaten Haushalte, des Verkehrssektors und der Wirtschaft (Industrie, Handel und Landwirtschaft) vorgenommen werden.

Heiner Hannen, umweltpolitischer Sprecher der Grünen erklärt: „Die Kommune muss als Vorbild vorangehen. Daher wird die Bilanz sehr hilfreich sein, um die dringendsten Maßnahmen auf dem Weg zu einem klimaneutralen städtischen Gebäudebestand bis 2030 zu identifizieren.“

CDU und Bündnis 90/Die Grünen bekennen sich zu den Klimaschutzzielen der Bundesregierung und wollen diese auch aktiv vor Ort umsetzen. Hierfür ist es notwendig, zunächst den Status Quo der Treibhausgasemissionen zu ermitteln, auch um zukünftig die Wirksamkeit und den Erfolg von Maßnahmen bewerten zu können. Das vorliegende Klimaschutzkonzept der Stadt Kaarst stellt bislang nur den Stand der Treibhausgasemissionen bis 2015 dar, aufgeschlüsselt in die Sektoren Wirtschaft, Haushalte, Verkehr, kommunale Gebäude und kommunale Flotte.

  • Die neuen Vorstandssprecherinnen: Katharina Voller (r.)
    Wechsel im Parteivorstand : Katharina Voller und Katrin Lukowitz führen jetzt die Grünen in Kaarst
  • Am Sonntag sind die Wähler im
    Stichwahlen im Rhein-Kreis Neuss : Wählen gehen für „echte“ Mehrheiten
  • Herbert Wilms und Bürgermeisterin Ursula Baum
    Herbert Wilms aus Kaarst : Bauer sucht Blühpaten

Daher soll zu Beginn der aktuellen Ratsperiode im Jahr 2021 eine Bilanzierung der Treibhausgasemissionen für die Ausgangsjahre 2019 und 2020 erfolgen. Das Jahr 2019 soll aufgrund möglicher Verzerrungen durch die Corona-Pandemie ebenfalls betrachtet werden. Für eine solche Bilanz wurden finanzielle Mittel in Höhe von 20.000 Euro in den Haushalt eingestellt.

(NGZ)