1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Bündnis "NahFAIRkehr" diskutiert Modellregion mit Landrat und VRR

Nahverkehr in Grevenbroich : Verkehrsbündnis diskutiert Modellregion mit Landrat und VRR-Chef

Die Mitglieder des jungen Bündnisses aus Grevenbroich machen sich für einen attraktiveren Nahverkehr in der Region stark. Landrat und Verkehrsverbund signalisierten nun Unterstützung.

Das Bürgerbündnis „NahFAIRkehr“ will erreichen, dass der Rhein-Kreis Neuss Modellregion für einen „zukunftsweisenden, nachhaltigen und solidarischen“ Nahverkehr wird. Gehör hatten sich die Mitglieder – die meisten kommen aus Grevenbroich – bereits in den vergangenen Wochen durch die Veröffentlichung von Umfrageergebnissen und einem Positionspapier verschafft, nun stellten sie ihre Anliegen Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (CDU) und José Luis Castrillo vor, der Vorstand beim Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) ist. Gemeinsam diskutierten sie, wie der Rhein-Kreis Vorreiter in Sachen Nahverkehr werden könnte. 

„Wir sehen uns in unserem Vorhaben bestärkt", erklärte die Co-Vorsitzende des Bündnisses, Nora Fazliu, nach dem fachlichen Austausch. Das Bündnis will sich zunächst auf die Preisgestaltung im Nahverkehr konzentrieren. Bei einer Umfrage unter Hunderten Bus- und Bahnreisenden hatte mehr als die Hälfte angegeben, mit den Ticketpreisen unzufrieden zu sein. Klar sei aber auch, dass „ein niedriger Preis allein noch keinen guten Nahverkehr" darstelle, verdeutlichte Sprecher Max von Borzestowski. Wichtig seien auch gute Anbindungen etwa der Ortsteile.

  • Vertrautes Bild für viele Pendler: Die
    Bündnis „NahFAIRkehr“ Grevenbroich : Rhein-Kreis Neuss soll Vorbild bei Nahverkehr werden
  • Das Ordnungsamt musste bei den Tulpenfeldern
    Ansturm am Sonntag : Ordnungsamt räumt Tulpenfeld in Grevenbroich
  • (Symbolbild)
    1768 Infizierte im Rhein-Kreis Neuss : Zahl der Corona-Todesopfer steigt auf 309

„Wir werden das junge Bündnis gerne mit unserem Knowhow unterstützen, wissen jedoch aus Studien auch, dass die Kosten nicht das Hauptkriterium für die Verkehrsmittelwahl sind", sagte VRR-Vorstand Castrillo. Selbst tätig werden könne der Verbund nur auf Basis eines politischen Beschlusses seiner Mitglieder. Ende 2019 hatte der VRR einen Vorstoß zur Steigerung der Angebotsqualität und Entwicklung innovativer Tarifmodelle unternommen, war im Rahmen des Klimaschutzprogramms 2030 des Bundes jedoch nicht berücksichtigt worden.

Rohat Akcakaya, der das Bürgerbündnis mitgegründet hatte, erklärte: „Wir haben uns bewusst hohe Ziele gesetzt. Jetzt gilt es, für unsere Idee zu werben und weitere Verbündete zu finden.“ Landrat Petrauschke: „Ich bin beeindruckt, wie gut sich diese junge Initiative fachlich eingearbeitet hat. Das Vorhaben, den Nahverkehr im Rhein-Kreis Neuss nachhaltig weiterzuentwickeln, kann ich nur unterstützen."

(cka)