1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Profan und praktisch - Holzkunst gefällt Besuchern

Hückeswagen : Profan und praktisch - Holzkunst gefällt Besuchern

So einfach kann es manchmal sein: Tobias Persian und Daniel Delissen hatten eine Idee, und die haben sie direkt in die Tat umgesetzt. Das Ergebnis präsentierten sie erstmalig beim Hüttenzauber. Die beiden sind Arbeitskollegen bei der Firma "Forst-Utech", einem Vertrieb für Forst- und Umwelttechnik.

Ganz konkret heißt das, dass die beiden dann einschreiten, wenn irgendwo ein Baum eine Gefahrenquelle, etwa für den Straßenverkehr oder Fußgänger, darstellt. "Dann rücken wir aus und fällen den Baum", sagt Delissen. Und aus dieser Quelle bekommen die beiden auch das Holz, das sie für ihr Kunsthandwerk benötigen.

Es sind oft eher ungewöhnliche Hölzer, die die beiden verarbeiten, von Bäumen, die man etwa im Garten findet: Eibe, Goldregen, Efeu, Blauregen, Ulme und Pflaume. "Aber natürlich kommen auch die eher klassischen Holzsorten zum Einsatz wie Birke, Buche und Eiche", sagt Delissen. Letztlich komme es halt immer darauf an, welche Bäume wann und wo gerade umkippen. Den "Abfall" können Persian und Delissen mitnehmen und verarbeiten - auf welche Art auch immer: "Holz ist so vielfältig, manchmal entstehen aus Stücken, die fast schon zu schäbig für den Kamin sind, ganz großartige Einzelstücke", sagt Persian, der die Liebe zum Holz von seinem Vater geerbt hat, der Schreiner ist und die Werkzeuge im Keller stehen hatte. Da war der Weg nicht weit, das Handwerk des Drechselns zu erlernen.

  • Hückeswagen : "Hüttenzauber" war einfach wunderbar
  • Die Pauluskirche im Herzen der Altstadt
    Evangelische Kirchengemeinde Hückeswagen : Ehrenamt wird künftig immer wichtiger
  • TBei der Premiere 2018 radelte auch
    Hückeswagen will einen Titel verteidigen : Start frei zu drei Wochen Stadtradeln

Bei Delissen, immerhin gelernter Förster, war der Weg nicht ganz so früh vorgegeben: "Ich habe vor gut zehn Jahren im Wald aus Baum-Stümpfen mit der Kettensäge Pilze gesägt. Die habe ich stehengelassen. Die Pilze fanden Spaziergänger sehr schön - da bekam ich dann die ersten Aufträge. Von da an kam eines zum anderen", erzählt Delissen. "Holz ist ein sehr vielfältiges Material", fügt Persian an, "da kommen einem beim Bearbeiten schon sehr viele Ideen. Und manchmal entstehen aus Holzstücken, die wir eigentlich schon fast liegengelassen hätten, wunderschöne Stücke."

Bei diesem Bearbeiten entwickeln sich dann eindrucksvolle Kunstwerke: große Sterne, kleinere Kugeln, urtümliche Skulpturen, wunderschöne Ohrringe - aber auch ganz profane und praktische Gegenstände wie Pfeffermühlen. So vielfältig und so unterschiedlich eben - genau wie die verwendeten Hölzer.

(wow)