Gruiten: Pfarrkarneval lässt die Frauen jubeln

Gruiten: Pfarrkarneval lässt die Frauen jubeln

Wer in Gruiten Altweiber-Karneval feiern will, muss früh aufstehen. Schon um 6.15 Uhr stand Carmen Adolphy an der Lottoecke auf der Bahnstraße und ergatterte sechs Karten. Als schnittiges Cowgirl feierte sie gestern zusammen mit den übermütigen Möhnen im Dorf an der Düssel. Die Frauen vom Team Pfarrkarneval 2018, angeführt von Frauke Heiden-Ziegert, ließen Langeweile aufkommen. Es wurde geschunkelt, gesungen, gelacht. Herrlich verkleidet waren ausnahmslos alle. Eine der zünftigsten war Marianne Dohm als Holländerin.

Früher ging sie selbst in die Bütt, heute sind jüngere dran. "Ongschellike" zum Beispiel, die zusammen mit Babsi als Außerirdische die Welt erklärte. Und die gängigen Krankheiten! Obama, zum Beispiel, sei böse befallen. Er habe Charisma - unheilbar. Der Saal tobte. Und dann noch das Märchen vom Frosch, der wach zu küssen war. Ein wunderbarer Einfall mit schönen Kostümen, einer wirklich guten Erzählerin (auch mal mit "Frosch" im Hals), der passenden Schlagermusik. Die Frauen waren begeistert.

Tobias Menke von der katholischen Gemeinde, der nächstes Jahr seine Priesterweihe empfangen darf, feierte zünftig mit, schunkelnd und ohne Tadel bei den Schlagertexten. Am Nachmittag gingen die Pfarrgemeinde-Vertreter in bunten Kostümen auf die Bühne. In Arbeitskleidung kamen die Bürgermeisterin mit ihren zwei Stellvertretern. Als Bauarbeiter verkleidet wollten sie wohl klarmachen, wo in diesem Jahr in Haan am meisten gearbeitet wird: am Gymnasium, auf den Straßen, in den Kitas.

  • S-Bahn-Verkehr : Konzept für S1: Hilden-Süd abkoppeln

Jens Niklaus hatte seine Frau Sandra schon vorgeschickt. Sie tat Dienst als Rotes-Kreuz-Assistentin. Zusammen mit Jennifer Wenner hatte sie ihre Augen bei den Feiernden. Die aber blieben gesund und munter bis in den späten Nachmittag. Monatelang hat das Team geprobt und das gesamte Programm Stück für Stück entwickelt. Einziger Mann im Team - Gustav Prochazka, Gesang und Keyboard. Die gute Stimmung war auch sein Verdienst.

(gund)
Mehr von RP ONLINE