Pascal-Gymnasium sucht Lösung nach Fahrraddiebstählen

Schule in Grevenbroich : Diebe stehlen Fahrräder im Keller des Pascal-Gymnasiums

Es ist nicht der erste Fahrrad-Diebstahl am Pascal-Gymnasium, aber der jüngste Räder-Klau hat eine besondere Dimension: In der vergangenen Woche sind aus dem Fahrradkeller der weiterführenden Schule „sechs oder sieben Fahrräder gestohlen worden, zwei, drei weitere wurden beschädigt“, erklärt Schulleiter Manfred Schauf auf Anfrage unserer Redaktion.

„Wir hatten leider immer mal wieder Fahrraddiebstähle“, es seien ein oder zwei Räder verschwunden – bei dem aktuellen Fall „vermuten wir, dass es sich um professionelle Täter handelt“, sagt Schauf.

Die Schule stellt in einem Keller unter dem Forum Abstellmöglichkeiten für die Schüler-Räder bereit. „Der Fahrradkeller muss geöffnet bleiben, weil die Schüler ja zu unterschiedlichen Zeiten kommen und Schulschluss haben“, erläutert Schauf. Der Raum werde – „im Rahmen unserer Möglichkeiten“ – von Lehrern beaufsichtigt, eine ständige Kontrolle sei so nicht möglich. Eltern sind mittlerweile besorgt. Kinder hätten Angst, ob sie ihr Fahrrad nach Schulschluss noch unversehrt vorfinden würden, heißt es.

Eine Lösung könnte eine Videoüberwachung auf dem Schulareal sein. „Wir haben vor Jahren an die Stadt den Wunsch nach einer solchen Überwachung herangetragen, weil wir in den Sommermonaten Probleme mit Vandalismus auf dem Schulgelände haben“, berichtet Schauf. Aus Datenschutzgründen sei die Technik aber nicht installiert worden.

„Eine Videoüberwachung in einer Schule ist mit hohen Hürden an den Datenschutz verknüpft“, erklärt Stadtsprecher Stephan Renner. „Dabei ist es ein Unterschied, ob die Kameras während der Unterrichtszeiten eingesetzt werden oder außerhalb – dann sind die Hürden niedriger.“ Die Stadt wolle den aktuellen Vorfall zum Anlass nehmen, um zu prüfen, wie sich Rad-Diebstähle und -Beschädigungen unterbinden lassen. Anzeigen müssten die geschädigten Eigentümer stellen.

Das Pascal-Gymnasium hat, wie Manfred Schauf erklärt, die Aufsicht des Fahrradkellers verstärkt und sucht nach weiteren Lösungen. „Wir werden uns dem Problem stellen“, versichert er. Eine Verringerung etwa des Vandalismus erhofft sich Schauf durch eine andere Maßnahme: „Die Stadt plant für nächstes Jahr eine Umzäunung des Schulgeländes, das hat Bürgermeister Klaus Krützen zugesagt.“

Insgesamt wurden laut Polizei im vergangenen Jahr 316 Räder als gestohlen gemeldet, 53 weniger als 2016. „Wir empfehlen ein qualitativ hochwertiges Schloss für rund zehn Prozent des Fahrrad-Wertes, zudem sollte das Rad mit einer Codenummer versehen werden“, sagt Polizeisprecherin Diane Drawe. 

(cso-)
Mehr von RP ONLINE