1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

„Wild und behutsam“ zeigt Kunst von Menschen mit Handicap

Ausstellung im Fahnensaal Rathaus Grevenbroich : „Wild und behutsam“ zeigt Kunst von Menschen mit Handicap

Die elf Künstler, die noch bis zum 30. September ihre Bilder im Alten Rathaus ausstellen, haben neben der Lust am kreativen Dasein eine weitere Gemeinsamkeit: Sie werden in einer Einrichtung der Lebenshilfe betreut.

Ihre Freude an der Kunst fördert Elke Jennrich seit mehr als acht Jahren immer am Dienstagvormittag im Haus der Lebenshilfe in Aldenhoven.

Der stellvertretende Bürgermeister Edmund Feuster lobte zur Vernissage ihm Fahnensaal, wo sich Promis wie Ministerpräsident Johannes Rau einst ins Goldene Buch der Stadt eingetragen hatten, das Engagement derer, die die Ausstellung maßgeblich organisiert haben: Waltraud Decker von der Lebenshilfe und Kai Stefes, Vorsitzender der Künstlergruppe „Atelier E 1“.

Hildegard Schmitz (70) gehört zu den Menschen mit Handicap, die gerne malen. Auf ihren Bildern überwiegt jeweils eine Farbe, was außerdem auffällt sind wiederkehrende Motive wie Kirchen, Bäume und Blumen. Anton Kluth, fast 90 Jahre alt, widersteht der Versuchung, die großen weißen Blätter komplett zu bemalen: Seine abstrakten Ideen vermitteln das Gefühl von Leichtigkeit und Lebensfreude. Elisabeth „Lissy“ Rebig schuf unter anderem große geschlossene Rechteck-Körper in mutigem Pink und in Kombination mit Grau. Die gegenständliche Malerei interessiert sie weniger. Anders Bernd Sieger, der sich thematisch gerne mit Erlebtem auseinander setzt. Die Faszination eines Theaterbesuch skizzierte er in bunten Bildern, jeder kurze, kompakte blaue Pinselstrich ist ein Besucher. Und Stefanie Sebrallas Dschungel aus geschwungenen, ineinander verschlungenen Linien erinnert an Kalligrafie.

Künstler haben oft bestimmte Rituale – das gilt auch für die mit einer Handicap. Ein Beispiel hierfür ist Anna-Christine Markwort: Sie fängt immer mit einem Haus an, übermalt es im dann folgenden Schaffensprozess und ergänzt ihr Werk um Motive, dass die Ursprungshäuser am Ende oft nur silhouttenhaft zu erkennen sind.

Schöner Erfolg: Etliche Bilder hatten rasch einen roten Punkt und somit einen neuen Eigentümer.