Issum: Vogt-von-Belle-Platz erhält befestigte Parkfläche

Issum : Vogt-von-Belle-Platz erhält befestigte Parkfläche

Die Tiefbau- und Straßenbauarbeiten zur Herstellung der Parkplatzanlage Vogt-von-Belle-Platz in Issum beginnen am Montag, 29. Januar. Sie sollen nach vier Monaten Ende Mai abgeschlossen sein. Bereits Ende April soll die Platzfläche für das Parken mit Pkw wieder freigegeben werden.

Das Baufeld umfasst die Fläche zwischen der Straße Vogt-von-Belle-Platz, den Tennisplätzen, privaten Stellplätzen des Wohlfühlhauses II und einer Linie zwischen Vereinsbaum und Wohlfühlhaus I. Die mit Asphalt befestigte Restfläche entlang der Weseler Straße bleibt zunächst unverändert erhalten. Auf dieser Parkplatzfläche ist das Parken über die vorhandene Zufahrt mit Pkw in begrenztem Umfang auch während der Bauzeit weiter möglich. Die vorhandenen, privaten Stellplatzflächen der Wohlfühlhäuser, für die Apotheke und für das Café sind ebenfalls weiter nutzbar.

Trotz aller verbliebenen Parkmöglichkeiten ist während der Baumaßnahme das Parkplatzangebot im nahen Umfeld der Baustelle erheblich eingeschränkt. Die ortskundigen Verkehrsteilnehmer werden gebeten, auf alternative Parkflächen auszuweichen oder mal auf das Auto zu verzichten und mit dem Fahrrad entsprechende Besorgungen zu erledigen. Für die Bauzeit wird auch die Bushaltestelle am Vogt-von-Belle-Platz aus Gründen der Verkehrssicherheit etwa 50 Meter in Richtung Sporthalle verlegt.

Die neue Parkplatzanlage ist nach Fertigstellung künftig von der Asphaltfläche entlang der Weseler Straße durch einen gepflasterten Fußweg getrennt. Der vorhandene Fußweg aus rotem Pflaster zwischen den Wohlfühlhäusern verläuft dann in gerader Linie Richtung Straße zum Vereinsbaum. An diesem Bereich entstehen zwei besondere Parkplätze mit einer Ladesäule für Elektroautos. Platz für eine zweite Ladesäule ist eingeplant.

Im Rahmen der aktuellen Maßnahme entstehen 64 Parkplätze mit einer Regelbreite von 2,70 Metern und einer Regellänge von 5,50 Metern. Die Parkplatzflächen werden mit Betonsteinpflaster befestigt, und die Fahrgassen erhalten eine Asphaltdecke. Die Gesamtfläche wird an den Regenwasserkanal angeschlossen.

Oberirdische Anlagen und Einbauten werden mit Ausnahme der Ladesäule für Elektrofahrzeuge auf dem neuen Parkplatz nicht zu finden sein, denn die Issumer Kirmes soll weiter uneingeschränkt stattfinden. Erst nach einer eventuellen Realisierung eines zweiten Bauabschnittes auf dem Gelände des Tennisplatzes ist vorgesehen, auch einige Pflanzbeete anzulegen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE