1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Stadtgespräch

Geldern: Akkordeonorchester im Wohnstift

Geldern : Akkordeonorchester im Wohnstift

KEVELAER Jetzt war im "Wohnstift St. Marien" das Akkordeonorchester Bedburg-Hau zu Gast. 16 gut gelaunte Musiker fanden sich mit Akkordeon, Gitarre, Schlagzeug und Keyboard und mit ihrem mitreißenden Dirigenten Rinie Nijenhof im großen Klavierzimmer ein. Etwa 50 Bewohner und Gäste waren gekommen, um einem bunten Potpourri von bekannten Melodien zu lauschen. Nach der Begrüßung durch Christiane Hüls ging es auch schon los mit einer munteren "Schwarzwaldfahrt".

KEVELAER Jetzt war im "Wohnstift St. Marien" das Akkordeonorchester Bedburg-Hau zu Gast. 16 gut gelaunte Musiker fanden sich mit Akkordeon, Gitarre, Schlagzeug und Keyboard und mit ihrem mitreißenden Dirigenten Rinie Nijenhof im großen Klavierzimmer ein. Etwa 50 Bewohner und Gäste waren gekommen, um einem bunten Potpourri von bekannten Melodien zu lauschen. Nach der Begrüßung durch Christiane Hüls ging es auch schon los mit einer munteren "Schwarzwaldfahrt".

Die Melodie aus Evita "Don't cry for me Argentina" und der Titelsong aus "König der Löwen" ließen in die Welt der Musicals eintauchen. Mit volkstümlicher Musik ging es weiter. Alle sangen, klatschten und wippten mit den Füßen zu "Rosamunde, schenk mir dein Herz und sag ja" und zu "Kennst du die Perle, die Perle Tirols". Auch zum Geburtstagsständchen fanden alle Stimmen zu einem fröhlichen Chor zusammen.

Märsche, Walzer und Filmmusik bildeten einen bunten Reigen und begeisterten alle Musikliebhaber. Als Finale gab es ein Medley beliebter Opernmelodien. Zum Schluss wurde ein Wunsch aus dem Publikum ans Orchester vorgetragen: "La Mere". Der Dirigent versprach, im nächsten Jahr wiederzukommen.

(RP)