Tennis: Veert verpasst die Überraschung

Tennis Niederrheinliga Herren 55: GW St. Tönis – BW Veert 5:4 (3:3). Der Erfolg aus dem vorgezogenen Spiel in Düsseldorf bekommt für Veert immer mehr Gewicht. Wie erwartet unterlag das Team um Mannschaftsführer Freddy Tripp auch in St. Tönis – wenn auch sehr knapp. "Wir haben die Überraschung nur um Haaresbreite verfehlt", meinte Tripp.

In Runde eins hatten Hans Weshalowski und Kurt Neuer mit Zwei-Satz-Erfolgen vorgelegt. Etwas länger zog sich das Spiel von Heiner Lettmann an Position zwei. Er musste nach hart umkämpften Sätzen (4:6/7:5) in den Match-Tie-Break. Dort setzte er sich mit 12:10 durch und sorgte für den Punkt zum 3:0. In Runde zwei zeigte Michael Sonntag an Position eins zwar ein sehr gutes Spiel, hatte aber gegen den niederländischen Ranglistenspieler Jan Sie dennoch das Nachsehen (4:6/2:6). Chancenlos hingegen war Hans-Wilhelm Canders an Position sechs.

Den möglicherweise entscheidenden Punkt hatte aber Georg "Jack" Nitsche auf dem Schläger. Er führte im Match-Tie-Break bereits mit 5:1, gab dann aber doch das Spiel mit 8:10 ab. Die Doppel mussten entscheiden, und dabei gelang nur noch Michael Sonntag und Kurt Neuer ein Erfolg (6:3/6:3). Die anderen beiden Matches gingen in zwei Sätzen an St. Tönis, die damit auch den Sieg einfuhren. "Es ist schade, denn mit etwas mehr Glück hätten wir eine dicke Überraschung geschafft. So bleibt uns nur, voll auf das letzte Saisonspiel gegen Korschenbroich zu konzentrieren."

Das steht auf am 12. Juni auf dem Kalender und muss gewonnen werden.

(RP)