Erkrather Supermarkt stoppt Böller-Verkauf

Menschen, Tier und Natur schützen : Supermarkt stoppt Böller-Verkauf

(RP) Das Familien-Unternehmen Edeka Windges am Hochdahler Markt wird in diesem Jahr auf den Verkauf von Böllern und Raketen verzichten, um „Menschen, Tiere und Natur nachhaltig schonen“. Das Frischecenter sei vor zwei Jahren aufwendig umgebaut worden, seitdem würden klima- und umweltschonende Technik wie LED-Beleuchtung und CO2-Kühltechnik eingesetzt.

Plastiktüten gebe es in der Obst- und Gemüseabteilung ebensowenig wie Plastikverpackungen bei den selbstgemachten Salaten. Zudem setze das Unternehmen auf Lieferanten aus der Region und betreibt den nach eigenen Angaben einzigen Lieferservice im Kreis, der keinen Verpackungsmüll bei den Kunden zurücklässt. Nun folge mit dem Verzicht auf den Böllerverkauf der nächste Schritt – eine Entscheidung, die jenseits von betriebswirtschaftlichen Interessen liege. Denn Feinstaub, Müll und Lärm belasteten Menschen, Tiere und die Natur gleichermaßen. Neben den extremen Strapazen durch Lautstärke und Helligkeit für alle Tiere sorgten die privaten Silvester-Knallereien für sehr viel, weit verstreuten Müll und setzten die Menschen einem hohen Gesundheitsrisiko aus. „Der erste Januar ist der Tag mit der höchsten Feinstaub-Belastung im gesamten Jahr“, zitiert Edeka Ute Dauert, Expertin für Luftqualität vom Umweltbundesamt, in seiner Mitteilung. Etwa 4500 Tonnen Feinstaub würden an Silvester in einer einzigen Nacht freigesetzt, was der Menge von fast 16 Prozent der jährlich im Straßenverkehr abgegebenen Feinstaubmenge entspreche. Den Spaß des Silvesterfeuerwerks würde Christoph Windges aber gerne erhalten: „In anderen Ländern wird der Jahreswechsel mit zentralen Feuerwerken begangen. Das wäre ein Alternative.“