Erkelenz: Löscheinheit ehrt und befördert

Erkelenz : Löscheinheit ehrt und befördert

Thomas Sieben ist der neue Löschgruppenführer in Borschemich und folgt auf Christian Albrecht.

Für die Wehrleute der Feuerwehr-Löschgruppe Borschemich stand kürzlich die obligatorische Jahresversammlung auf dem Plan, dabei gab es einige Ehrungen und Beförderungen.

Aus diesem Grund zu Gast war auch Stadtbrandinspektor Helmut van der Beek, der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Erkelenz. Zunächst beförderte er Christian Albrecht zum Hauptbrandmeister und Joey Küsters zum Hauptfeuerwehrmann. In die Ehrenabteilung überstellte der Wehrleiter die Kameraden Herbert Boss und Udo Pick und verabschiedete sie so aus dem aktiven Dienst.

Ebenfalls gab es einen Wechsel an der Spitze der Löscheinheit: Helmut van der Beek ernannte Brandmeister Thomas Sieben zum neuen Löscheinheitsführer, er löst Christian Albrecht ab, der als Zeichen des Danks von van der Beeck die Ehrennadel in Silber der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Erkelenz bekam. Kommissarischer stellvertretender Löscheinheitsführer ist Unterbrandmeister Alexander Weckerle. Die Löscheinheit Borschemich setzt sich aus zwölf aktiven Feuerwehrangehörigen, einem Angehörigen der Jugendfeuerwehr und zwölf Kameraden in der Ehrenabteilung zusammen.

Die Einheit wurde im Jahr 2017 zu 55 Einsätzen alarmiert. Damit die Einsatzfähigkeit der Gruppe auch für die Zukunft gesichert bleibt, sind die Borschemicher ständig auf der Suche nach Menschen, die bereit sind, einen Teil ihrer Freizeit zu opfern, um sich für ihre Mitbürger einzusetzen. Die Feuerwehr bietet eine fundierte Ausbildung, interessante Aufgaben, tolle Kameradschaft und die Chance, anderen Menschen aktiv zu helfen. Wer Interesse hat, ist gerne eingeladen, einen der Übungsabende zu besuchen und sich ein Bild von der Arbeit der Feuerwehr zu machen.

Ein vollständiger Dienstplan hängt im Schaukasten am Gerätehaus in Borschemich aus. Kinder und Jugendliche ab zehn 10 Jahren, die Interesse an der Mitarbeit in der Jugendfeuerwehr haben, sind selbstverständlich auch herzlich eingeladen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE