Erkelenz: Neujahrskonzert der schönen Stimmen

Erkelenz : Neujahrskonzert der schönen Stimmen

Das Vokalensemble "Bella Voce" an St. Lambertus verzauberte das Publikum beim alljährlichen und festlichen Neujahrskonzert des Fördervereins "Kontrapunkt" für geistliche Musik. Kantor Knauer lobte die Sängerinnen.

Der Förderverein für geistliche Musik "Kontrapunkt" lud zum Neujahrskonzert in die Leonhardskapelle. Das Publikum wurde Zeuge eines festlichen Konzerts mit dem Vokalensemble "Bella Voce" an St. Lambertus, das sich aus ehemaligen Sängerinnen des Jugendchors "DaCapo" zusammensetzt.

"Bella Voce" bedeutet übersetzt "schöne Stimme" - einen treffenderen Namen hätte man den jungen Damen des Vokalensembles wohl kaum geben können. Unter der Leitung und mit der musikalischen Begleitung von Kantor Stefan Emanuel Knauer am Klavier präsentierten sie sich und ihr musikalisches Talent souverän und stimmlich außerordentlich harmonisch. Der erste Teil war noch weihnachtlich geprägt, beginnend mit "Ding dong! Merrily on high" und "Sussex Carol" von Christopher Tambling. Nach den drei eher lieblichen Stücken "Nativity Carol", "Carol of the Children" und "Angels Carol" von John Rutter begeisterten die Sängerinnen das Publikum mit dem musikalischen Höhepunkt des ersten Konzertteils: Der "Cantique de Noel" von Adolphe Adam. Nach einer kurzen Pause, in der Knauer und Kantorin Annette Wagner den Zuschauern das kirchenmusikalische Jahresprogramm vorstellten, begann der zweite Teil des Konzertes. Dieser war thematisch an den Auftritt von "Bella Voce" zur Nacht der Musik im letzten Jahr angelehnt und enthielt somit viele Kompositionen weiblicher Musikerinnen, es waren jedoch auch komplett neue Stücke vertreten. Nach "With prayer and supplication" von Amy Marcy Beach stellte die vierteilige "Messe pour deux voix égales op.167" von Cécile Chaminade einen weiteren Glanzpunkt dar - das Vokalensemble gab hier einen tieferen Einblick in sein musikalisches Können. Nach einem weiteren Stück von Beach, "Peace I leave with you", folgten zwei Stücke, die gänzlich neu im Repertoire der Sängerinnen sind. Für "Star of the East" von Alan Bullard und "Irish Blessing" von Bob Chilcott ernteten sie lauten Beifall, und nach einem langen und ausgiebigen Schlussapplaus gaben sie "Be still for the presence of the Lord" von David Evans als Zugabe zum Besten.

"Bella Voce" ist in vielerlei Hinsicht ein noch junger Chor - angefangen haben die Sängerinnen vor einigen Jahren im Kinderchor, dann haben sie, ebenfalls unter Stefan Emanuel Knauer, im Jugendchor "DaCapo" mitgewirkt. Ihren ersten Auftritt als "Bella Voce" feierten sie im März 2016 bei der Liturgie am Karfreitag. "Ich habe immer einen Kammerchor oder ein Ensemble gewollt", so Knauer, der seit zehn Jahren Zeit, Mühe und Herzblut in die Erkelenzer Kirchenmusik investiert. "Es ist mir sehr wichtig, Musik auf hohem Niveau zu spielen - ich denke, die Sängerinnen haben ihr Talent bewiesen, es waren anspruchsvolle Stücke dabei", fuhr er fort. Gegründet wurde das Ensemble mit der Prämisse, den großen Kirchenchor und den Projektchor zu entlasten sowie Hochämter, Liturgien und Festgottesdienste musikalisch mitgestalten zu können. Zur Zeit verleihen neun junge Frauen dem Ensemble ihre Stimmgewalt: Katrin Starck, Ina Keulertz, Celina Lowis sowie Jennifer und Jessica Starzetz im Sopran, außerdem Theresa Stein, Hannah Tryba, Esther Fothen und Johanna Gerhards im Alt. "Wir erweitern permanent unser Repertoire", sagte Knauer. Da viele der Mädchen jedoch studieren und inzwischen über ganz NRW verteilt sind, seien Proben nur einmal im Monat möglich - so sei es schon anstrengend, neue Stücke einzuüben. Umso mehr Lob hatte Knauer für die Leistungen seiner Schützlinge über: "Das Engagement und die Leidenschaft sind den Sängerinnen anzumerken, und ich bin sehr glücklich und stolz darüber, dass unsere Qualität sich herumspricht".

(kasc)
Mehr von RP ONLINE