Emmerich: Heilig-Geist: Das "Schrottkreuz" wird verhüllt

Emmerich: Heilig-Geist: Das "Schrottkreuz" wird verhüllt

Das berühmte "Schrott-Kreuz" in der Heilig-Geist-Kirche wird jetzt wieder mit Fastentüchern verhüllt, die von Uta Meenen zum 50-jährigen Bestehen der Kirche entworfen wurden. Am Aschermittwoch, 14. Februar, findet um 19 Uhr die Eucharistiefeier mit Aschekreuz statt. Dann ist das Kreuz durch die Fastentuch-Installation symbolisch "aus dem Blick" genommen und wird gleichzeitig aus einer ganz anderen Perspektive neu "in den Blick" genommen. So wie die Asche schon seit langem als Zeichen der Trauer, Buße und Umkehr ist, für Christen aber auch den Neuanfang und die seelische Reinigung symbolisiert, so kann auch das Kreuz dann am Karfreitag - nach der Enthüllung - "mit neuen Augen" gesehen werden.

Damit die Fastentuch-Installation auch außerhalb der Gottesdienste besichtigt werden kann, ist Heilig-Geist an den Sonntagen in der Fastenzeit von 16 bis 19 Uhr geöffnet. Dabei wird die Installation beleuchtet und von musikalisch-meditativen Elementen begleitet.

(RP)