Zoo Duisburg: Deshalb zieht die Flusspferddame um

Zoo Duisburg : Flusspferddame Jamina zieht um

Die Zwergflusspferddame Jamina wird von Duisburg nach Lodz umgesiedelt. Sie gehört zu einem Zuchtprogramm, das einen langfristigen gesunden Bestand zur Erhaltung der Art sichern soll.

Die Zwergflusspferddame Jamina, die Ende 2017 im Zoo Duisburg geboren wurde, wird nun im beheizten Fahrzeug nach Polen gebracht. Das inzwischen ausgewachsene Flusspferd soll sich dort mit einem geeigneten Partner fortpflanzen.

Denn Jamina gehört zum Europäischen Erhaltungszuchtprogramm für Flusspferde, wie Zootierärztin Doktor Caroline Bunert erklärt: „Erhaltungszuchtprogramme der Zoos dienen dem Aufbau langfristig genetisch gesunder und stabiler Bestände von Tierarten, die im Freiland stark gefährdet und hoch bedroht sind.“

So auch die Zwergflusspferde. In den westafrikanischen Regenwäldern, wo sie herkommen, werden sie durch Jagd, kriegerische Auseinandersetzung und Lebensraumverlust – zum Beispiel durch den Bau von Minen – dezimiert, so dass es dort laut einer Schätzung der IUCN, was für International Union for Conservation of Nature and Natural Resources steht, nur noch 2.000 bis 2.500 Exemplare gibt. Und die Zahl sinkt. Um ein Aussterben zu verhindern, gibt es spezielle Zuchtprogramme, zu denen auch der Zoo Duisburg gehört.

Ohne Jamina wohnen noch drei Zwergflusspferde in Duisburg. Die 45-jährige Quirle trug maßgeblich zum Aufbau einer Reservepopulation in Europa bei, sie bekam 13 mal Nachwuchs. Der Zoo Duisburg hofft natürlich, mit den noch jüngeren Zwergflusspferden Ayoka und Atu (zwölf und zehn Jahre alt) einen ähnlichen Erfolg vorweisen zu können.