Lichtermarkt 2019: Weltrekordversuch im Landschaftspark Duisburg-Nord

Weltrekordversuch : Duisburger wollen Krake aus 10.000 Luftballons bauen

Aus über 10.000 Ballons soll im Landschaftspark Duisburg-Nord das „größte Unterwassertier aus Luftballons“ entstehen. Der Weltrekordversuch soll den bestehenden Rekord aus Singapur einstellen. Stattfinden wird der Weltrekordversuch im Rahmen des diesjährigen Lichtermarktes.

Die Zeit des Lichtermarktes wird in Duisburg zur Zeit der Rekorde. Und der Landschaftspark als Standort entwickelt sich zum Weltrekord-Hotspot des Ruhrgebietes. Nach der weltgrößten Sandburg und der weltgrößten Eisskulptur soll im Rahmen des diesjährigen Lichtermarktes im stillgelegten Hüttenwerk der Weltrekord im „Herstellen des größten Unterwassertiers aus Luftballons“ aufgestellt werden. Anlass ist der beliebte weihnachtliche Lichtermarkt, der am Wochenende 29. November bis 1. Dezember im Industriepark im Duisburger Norden stattfinden wird.

Hinter dem Weltrekordversuch steckt wie auch schon in den vergangenen Jahren Duisburgs großer Reiseveranstalter Schauinsland, der mit der Aktion auf seine Reisekataloge aufmerksam machen will. Zehn professionelle Ballonkünstler werden über die drei Lichtermarkt-Tage mit der Unterstützung von zehn Helfern aus über 30.000 Luftballons eine weihnachtliche Unterwasserwelt kreieren. Das dann irgendwann hoffentlich „größte Unterwassertier aus Ballons“– ein Krake – soll den bestehenden Weltrekord aus Singapur überbieten. Olaf Kuchenbecker, Rekordrichter beim Rekord-Institut Deutschland, wird am 29. November ab 17.30 Uhr überprüfen, ob alle erforderlichen Kriterien eingehalten wurden und ob das „Unterwassertier“ auch tatsächlich rekordwürdig ist.

Aber auch die anderen Ballonfiguren sollen sich sehen lassen können. Die Figuren werden Schauinsland zufolge zwischen zwei und 23,50 Meter groß sein. Abgesehen von der Rekordfigur werden unter anderem Palmen, eine Meerjungfrau, zwei Taucher und verschiedene Meeresbewohner zu sehen sein. Jede Skulptur soll dabei aus 500 bis 1000 Einzelballons bestehen. Die Ballons sind aus Naturkautschuk hergestellt und biologisch abbaubar.

Um eine Figur herzustellen, benötigt ein Künstler den Veranstaltern zufolge etwa acht bis zehn Stunden. Für die Weltrekordfigur werden die Profis mehr als 30 Stunden arbeiten und weit über 10.000 Luftballons mit Luft befüllen. Die übrigen 20.000 Ballons werden für die restliche Kulisse verwendet. Um die einzelnen Ballons zu Skulpturen zusammenzufügen, werden sie miteinander verknotet. Kleber oder andere Hilfsmittel dürfen dabei nicht benutzt werden.

Die Vorbereitungen für die Ballonausstellung und den Weltrekordversuch beginnen bereits am 26. November hinter verschlossenen Türen. Der Eintritt in die Unterwasserwelt ist im Lichtermarkt-Ticket enthalten. Die Ausstellung wird zeitlich passend zum Weltrekordversuch am Freitagabend gegen 17.20 Uhr für Besucher geöffnet.

Karten für den Lichtermarkt sind für fünf Euro zu bekommen. Für Kinder bis 14 Jahre ist der Eintritt frei.

Mehr von RP ONLINE