Duisburg: Neue Leitung für Duisburger Filmwoche

Neue Leitung für das Festival : Doppelspitze leitet ab sofort die Duisburger Filmwoche

Gudrun Sommer, bislang schon Chefin des doxs!-Festivals, und der Kulturmanager Christian Koch aus Wuppertal leiten künftig das Dokumentarfilmfestival.

Lang hat die Suche nach einem Nachfolger von Werner Ruzicka, der jahrzehntelang die Duisburger Filmwoche geleitet hatte und der im vergangenen Jahr in den Ruhestand ging, gedauert. Am Mittwoch wurde nun endlich bekannt gegeben, wer künftig das traditionsreiche Duisburger Dokumentarfilm-Festival leiten soll: Die Stadt Duisburg hat mit Wirkung zum April 2019 Gudrun Sommer und Christian Koch mit der gemeinsamen Leitung der Duisburger Filmwoche und des doxs!-Festivals (Dokumentarfilme für Kinder und Jugendliche) betraut. Die Festivals finden in diesem Jahr vom 4. bis 10. November statt.

Oberbürgermeister Sören Link lässt ausrichten: „Nach der erfolgreichen Ära Werner Ružičkas verspricht diese Doppelspitze Kontinuität, aber auch neue künstlerische Akzente“ Veränderung gibt es für die Festivals auch in struktureller Hinsicht, wie Thomas Krützberg, Leiter des Dezernats für Familie, Bildung und Kultur, Arbeit und Soziales der Stadt Duisburg, ausführt: „Die Kommune hat mit der finanziellen Absicherung von sechs festen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beste Voraussetzungen geschaffen, um die Rahmenbedingungen und Qualität der Festivals langfristig zu stärken.“ Auf eigenen Wunsch seien die Verträge für die beiden Leitungspositionen zunächst auf zwei Jahre befristet.

Die Verbindung der Filmwoche mit der Duisburger Volkshochschule soll auch künftig bestehen bleiben. Volker Heckner, kommissarischer Leiter der VHS, schreibt in einer Presseerklärung: „Der Anspruch der neuen Doppelspitze, lokale Verankerung und internationale Ausstrahlungskraft in Einklang zu bringen, ist eine vielversprechende Perspektive für die Festivals wie für die Bildungsregion Duisburg.“

Dass Gudrun Sommer mit der Leitung der Filmwoche betraut würde, ist erwartet worden. Sie hat das Jugenddokumentarfilmfestival „doxs!“ vor 18 Jahren als Pendant zur Filmwoche gegründet und dieses Spezialfestival international bekannt gemacht. Sie sagt nun: „Ich verstehe die Filmwoche und doxs! als Work-in-Progress. Das Kino, ebenso wie die Öffentlichkeit sind dynamische Orte, deren Setzungen und Rahmenbedingungen stetig hinterfragt und neu verhandelt werden müssen. Nicht nur von uns als Leitung, sondern von und mit allen am Festival Beteiligten.“

Christian Koch muss man in Duisburg noch vorstellen. Er wurde 1971 in Bochum geboren und ist studierter Germanist und Historiker. Er arbeitet seit mehr als 15 Jahren in verschiedenen Leitungsfunktionen in Kultur- und Theaterinstitutionen, etwa für den Württembergischen Kunstverein Stuttgart, PACT Zollverein Essen oder das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. Derzeit leitet Christian Koch für die Stadt Wuppertal das Projektbüro für das dort geplante Pina Bausch Zentrum. Christian Koch arbeitete als Produzent, Kurator, und Dramaturg in Medienkunst- und Theaterprojekten. Er ist Lehrbeauftragter für Kulturmanagement an der Folkwang Universität der Künste und der Universität Witten/Herdecke.

Zu seiner neuen Aufgabe als Duisburger Festivalleiter sagt er: „Mich interessieren innovative Formen der Zusammenarbeit mit Filmschaffenden, der Branche und dem Publikum in Duisburg. Unsere Herangehensweise ist offen für interdisziplinäre Impulse von außerhalb des Kinos. Das Festival muss sich auch aus der Stadt heraus weiterentwickeln.“

Gudrun Sommer und Christian Koch werden gemeinsam sowohl die Filmwoche als auch doxs! gestalten. Dadurch sollen sich die Festivals enger als bislang miteinander verzahnen, ohne dabei ihre programmatische Eigenständigkeit zu verlieren, heißt es.

Mehr von RP ONLINE