1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Verkehr in Düsseldorf: E-Scooter - Verleihfirmen benötigen Sondergenehmigungen

Verkehr in Düsseldorf : E-Scooter - Verleihfirmen benötigen Sondergenehmigungen

Die Zahl der E-Scooter in Düsseldorf ist bereits deutlich kleiner geworden. Statt zuvor mehr als 12.000, sind es jetzt nur noch 8400 Elektroroller. Jetzt beginnt eine neue Ausschreibung für die Verleihfirmen.

Die Landeshauptstadt setzt ihr E-Scooter-Konzept weiter um: Ab sofort werden neue Sondernutzungsgenehmigungen für den Zeitraum vom 15. April 2022 bis 31. Dezember 2022 ausgestellt. Das Verfahren beginnt am Dienstag (8. März) und läuft bis zum 8. April.

„Ziel des Konzeptes ist die Erhöhung der Verkehrssicherheit und der Ordnung der E-Scooter im Stadtbild“, sagte ein Sprecher der Stadt. Die Gesamtflottenzahl der E-Scooter ist mittlerweile auf 8400 Fahrzeuge festgesetzt worden – zuvor waren es noch 12.700 Fahrzeuge (Stand August 2021). Dabei wird das Stadtgebiet für das Verleih-Angebot nun in drei Gebiete aufgeteilt.

Gebiet A mit 1800 Fahrzeugen umfasst die Altstadt, die Carlstadt und Stadtmitte. Das Angebot erfolgt dort nur stationsbasiert, das heißt, die E-Scooter können an einer Station ausgeliehen werden und müssen abschließend zu einer Station zurückgebracht werden.

Im Gebiet B (Pempelfort, Golzheim, Derendorf, Mörsenbroich, Hafen, Düsseltal, Flingern-Nord, Flingern-Süd, Oberbilk, Friedrichstadt, Unterbilk, Bilk, Niederkassel und Oberkassel) wird die Flottengröße auf 4900 Fahrzeuge begrenzt.

  • E-Scooter auf Bürgersteigen, direkt an der
    Mobilität in NRW : Wildgeparkte E-Scooter sind illegal
  • Ein E-Scooter der Firma Tier –
    Pläne für Hilden : E-Scooter-Firmen wollen Angebot ausbauen
  • Die Straße Am Wehrhahn ist aktuell
    Verkehr in Düsseldorf : Bekommt der Wehrhahn keinen Radweg?
  • Torschütze Dustin Diem (links) prüft Düsseldorf
    Skaterhockey : Skating Bears mühen sich zum Auftaktsieg gegen Rams
  • Das ehemalige DRK-Altenheim soll für eine
    Bauen in Düsseldorf : Park Ludenberg: Architekt relativiert Auflagen der Politik
  • Die Bergungsarbeiten nach dem Unfall waren
    Nach schwerem Lkw-Auffahrunfall : Sperrung auf A40 bei Moers aufgehoben

Dort werden die Fahrzeuge im sogenannten Free-floating-Prinzip angeboten. Die Nutzer können sie im Straßenraum ausleihen und sie zum Abschluss des Leihvorgangs wieder verkehrsgerecht dort abstellen. In sensiblen Gebieten wie Stadtteilzentren werden Ausleihstationen eingerichtet.

Im restlichen Stadtgebiet (Gebiet C) gilt Free-floating bei einer Flottengröße von 1700 Fahrzeugen.

Für das Jahr 2023 soll laut Stadt eine neue Ausschreibung stattfinden, um die Zahl der Anbieter zu begrenzen sowie weitere Vorkehrungen zur Verkehrssicherheit und zur Ordnung umzusetzen.

(csr)