Düsseldorf: Bürger befüllen den neuen offenen Bücherschrank

Düsseldorf : Bürger befüllen den neuen offenen Bücherschrank

Über den neuen Bücherschrank an der Roßstraße freuten sich die Anwohner so sehr, dass sie die Regalfächer gleich mit allerlei Material befüllten. Krimis, fremdsprachige Literatur und Kinderbücher warten jetzt auf einen neuen Leser. Der Bücherschrank ist der fünfte seiner Art in Düsseldorf. Das Prinzip ist einfach: Wer mag, kann Bücher in die Glasvitrine stellen und eintauschen, oder sich einfach bedienen. Das Angebot stößt in ganz NRW auf rege Teilnahme.

Hans-Christoph Boppel wohnt im "Roßstraßen-Viertel", wie er die Straßen zwischen Derendorf und Pempelfort nennt. Er nutzte häufig den Bücherschrank am Rheinufer und wünschte sich auch einen für sein Stadtteil. Dazu nahm er 2011 Kontakt zu Maren Jungclaus vom Düsseldorfer Literaturbüro auf. Die freute sich über das Interesse, hatte aber auch eine schlechte Nachricht: Die 7000 Euro für den Bücherschrank müssten selbst gesammelt werden. Also organisierte Boppel Sponsoren wie die Bürgerstiftung Düsseldorf und holte sich Hilfe von Bezirksvorsteherin Sabine Schmidt.

Fast alle Geschäftsleute und viele Nachbarn spendeten für das Projekt. So konnte jetzt bei Sonnenschein und einem Glas Sekt der Schrank vor dem Café Goldregen offiziell eröffnet werden. Viele Cafégäste und Anwohner kamen und hörten die Reden der zufriedenen Organisatoren. Dazu sorgte die Samba-Gruppe "Ganza absurdo" für Stimmung und lockte Schau- und Leselustige an.

(vim)