1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Kalkum

Kalkum/Angermund: Pferde müssen wegen Seuche im Stall bleiben

Kalkum/Angermund : Pferde müssen wegen Seuche im Stall bleiben

Im Stall des Reithofs Hermann in Kalkum herrscht Unruhe. Eigentlich sind es die 45 Pferde gewohnt, auf die Weide zu dürfen. Das ist im Moment aber verboten, denn auf dem Gelände des benachbarten Düsseldorfer Reit- und Polo-Clubs wurde bei einem Tier die ansteckende Blutarmut für Einhufer diagnostiziert.

Die Krankheit ist nicht heilbar. Deshalb musste das infizierte Pferd eingeschläfert werden. Um eine Ausbreitung der Erkrankung, die für Menschen ungefährlich ist, zu vermeiden, wurde ein Sperrgebiet mit einem Radius von einem Kilometer um den Hof eingerichtet. Kein Pferd darf das Areal zwischen Angermund und Kalkum verlassen. Davon sind aktuell 165 Pferde und Esel von insgesamt acht Haltern betroffen. Jedem Tier wurde eine Blutprobe entnommen, um zu überprüfen, ob sich ein weiteres Pferd mit dem Virus, der häufig durch große, blutsaugende Insekten wie Pferdebremsen übertragen wird, infiziert hat.

Die Pferdehalter warten nun täglich auf das Ergebnis, denn das wird über das weitere Vorgehen entscheiden. "Es gibt für den Umgang mit der Krankheit keine einheitliche Regel. Jedes Veterinäramt entscheidet da anders", sagt Dirk Baumgärtner, Präsident des Polo-Clubs. Er hat dem Amt auch alle Tiere angegeben, die vor zwei Wochen zum großen Poloturnier auf dem Hof waren, damit diese gegebenenfalls auch untersucht werden können. Das Düsseldorfer Amt hat zunächst eine Stallpflicht verordnet. Baumgärtner hofft, dass die Auflagen gelockert werden können, wenn die Proben negativ sind. "Vielleicht dürfen wir dann die Tiere zumindest nachts auf die Weide lassen, also in der insektenarmen Zeit." Stefan Hermann kann die Stallpflicht sowieso nicht nachvollziehen. "Schließlich gibt es auch Insekten im Stall." Das Sperrgebiet wird vermutlich mindestens 90 Tage aufrechterhalten bleiben, da die Inkubationszeit so lange dauert und erst danach feststeht, ob weitere Tiere infiziert wurden. "Für die Düsseldorfer Polospieler ist damit die Saison gelaufen", sagt Baumgärtner.

(brab)