Webserie "Rheingold": Joachim Kròl spielt Helge Achenbach in einer bitteren Satire

Webserie "Rheingold": Joachim Kròl spielt Helge Achenbach in einer bitteren Satire

Ein Buch über seinen Aufstieg und Fall ist noch in Arbeit, da wird die Geschichte von Helge Achenbach bereits im Film gezeigt. Die Webserie "Rheingold" startet am 23. April.

Ein Buch über seinen Aufstieg und Fall ist noch in Arbeit, da wird die Geschichte von Helge Achenbach bereits im Film gezeigt. Die Webserie "Rheingold" startet am 23. April.

Überholt haben den wegen Betruges inhaftierten Kunstberater natürlich namhafte Künstler. Jan Bonny, der Regisseur, dem in den Feuilletons des Landes Fassbinder-Qualitäten nachgesagt werden, hat im Auftrag der Berliner Volksbühne mit dem Erfinder des experimentellen Projekts "Single Club", Alex Wissel, eine Groteske erschaffen, die ab 23. April als Webserie im Internet zu sehen sein wird.

  • Name und Nachricht : Helge Achenbach
  • Kommentar : Verlierer Sammer steht vor dem Absprung

"Rheingold" heißt sie, wie die berühmte Sammlung, die Achenbach 2002 laut Eigenwerbung zur Förderung des Kunststandorts Rheinland ins Leben rief. Im Rheingold der Filmemacher (die nicht zum ersten Mal zusammen arbeiteten) feiert Achenbach eben noch die Ausstaffierung des deutschen WM-Quartiers in Brasilien mit allerhand verkäuflichen Werten, um gleich darauf verhaftet zu werden. Das ist ebenso nah an der Wirklichkeit wie es wohl auch die Szenen sind, in denen Achenbach mit Schere, Kleber und Euro-Zeichen anfertigt, was im Strafprozess gefälschte Rechnungen genannt wurde. Kunstfreund Achenbach hatte von Collagen gesprochen, und das tun auch seine Darsteller Matthias Brandt und Joachim Kròl. Denen in der Verfilmung unter anderem Joseph Beuys erscheint, "zu Unrecht enttäuscht" von dem Mann, der bis zu seiner Verhaftung immerhin Beuys' letzten Rolls Royce steuerte und ihn doch missverstanden hat. In der reichlich überdrehten Inszenierung gehe es schließlich um nicht weniger, als um die Frage, "wann aus dem Beuys-Diktum ,Jeder Mensch ist ein Künstler' die Ich-AG geworden" sei, schreibt die Volksbühne. Die wird am 25. Mai alle zehn Serienfolgen in ihrem großen Saal zeigen. Anschließend gibt es eine Podiumsdiskussion mit Bonny und Wissel - und vielleicht auch mit Achenbach, der teilnehmen will, wenn die Volksbühne ihn einlädt.

Anm. d. Red.: In einer früheren Version dieses Textes stand, dass Helge Achenbach wegen seiner Haft an der Premiere wohl nicht teilnehmen könne. Das ist falsch. Da Achenbach im Offenen Vollzug ist, könnte er zur Premiere anreisen. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

(sg)