Lokalsport: Ein Lokalderby tief im Keller der Fußball-Oberliga

Lokalsport: Ein Lokalderby tief im Keller der Fußball-Oberliga

Schlusslicht DSC 99 und Turu 80 treffen sich morgen um 16 Uhr mit neuen Trainern und vielen neuen Spielern.

Wenn sich morgen im Nachholspiel der Fußball-Oberliga der DSC 99 und Turu gegenüberstehen, ist das mehr als ein Lokalderby. Es ist auch das Aufeinandertreffen von zwei Teams, die in den letzten Wochen der Hinrunde eine bemerkenswert lange Serie von Misserfolgen hingelegt haben.

Den Oberbilkern half wenigstens noch der gute Saisonstart mit sechs Siegen aus den ersten neun Begegnungen, den Absturz auf einen Abstiegsrang zu vermeiden. Die folgenden neun Spiele mit nur einen einzigen Punkt führten dazu, dass nur noch drei Zähler Vorsprung dorthin übrig blieben. Noch eklatanter gestaltete sich der Saisonverlauf für Aufsteiger DSC 99. 13 sieglose Partien brachten den Derendorfer die "Rote Laterne" ein. Und nicht nur das: Zwölf Punkte beträgt der Abstand zum ersten Nichtabstiegsplatz, nur 18 Tore und dabei 58 Gegentreffer - schlechter geht es kaum noch. Die Reaktionen bei beiden Vereinen war ähnlich: Man versuchte, mit Zugängen in der Winterpause die Spielstärke zu steigern.

Sechs waren es beim Dreizehnten Turu, die in Samir Sisic aus der Trainerriege der Fortuna-Jugendabteilung einen neuen Übungsleiter gefunden hatte. Beim Ortsrivalen DSC musste die Zahl der Zugänge noch höher liegen, denn 15 Spieler verließen das Schlusslicht in der Winterpause. Fast genauso viele neue, zumeist sehr junge Spieler sind jetzt an der Windscheidstraße zu Hause.

  • Lokalsport : DSC 99 gegen Turu - das Duell der Krisenklubs
  • Lokalsport : DSC-Debakel zum Oberliga-Ausklang

Da die Zeit von Trainer Jörg Vollack noch vor Weihnachten ein Ende gefunden hatte, musste ein neuer Mann die sportliche Leitung übernehmen - der 44-jährige Andreas Biletter. Der A-Lizenz-Trainer stand zuletzt bei Viktoria Köln als Assistenz-Coach der B-Jugend an der Seitenlinie. Vor einiger Zeit war er noch Trainer der A-Jugend beim Wochenend-Gegner Turu. Er weiß natürlich, dass seine neue Mannschaft nur noch ein Fußball-Wunder vor dem Abstieg retten kann: "Dann nutzen wir die Rückrunde, um uns auf die Landesliga-Spielzeit vorzubereiten."

Sisic hofft, dass die guten Leistungen seines Teams gegen die Regionalligisten Uerdingen (0:0 im Test) und RW Essen (4:5 nach Elfmeterschießen im Pokal) positive Auswirkungen haben. "Allerdings", so Sisic, "ist der DSC in seiner neuen Formation wie eine Wundertüte."

(mjo)