1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Rheinkirmes

Zehn Themen und die OB-Kandidaten: Sicherheit: Wie soll die Stadt sicherer werden?

Zehn Themen und die OB-Kandidaten : Sicherheit: Wie soll die Stadt sicherer werden?

Am Sonntag wählen die Bürger der Landeshauptstadt ein Stadtoberhaupt, das für sechs Jahre im Amt bleibt. Insgesamt treten sieben Kandidaten zur Wahl an. Es gilt jedoch als sicher, dass das Rennen zwischen Karin Kortmann (SPD, Grüne) und Dirk Elbers (CDU) entschieden wird. Um den Wählern die Entscheidung zu erleichtern, haben wir beiden ein letztes Mal Fragen zu wichtigen Vorhaben und Ärgernissen gestellt.

Elbers:
Die Menschen wünschen sich zu recht mehr Polizeipräsenz. Wir brauchen mehr Polizisten auf den Straßen und im Einsatz. Daher fordere ich 500 Polizeibeamte mehr für Düsseldorf. Für eine Landeshauptstadt ist dies angemessen. Außerdem ist Düsseldorf Magnet für Touristen und Geschäftsleute. An einigen Tagen zählt die Stadt mehr als eine Millionen Menschen. Da brauchen wir mehr Sicherheitskräfte. Ich setze zudem besonders auf die gut vernetzte Arbeit der Kriminalpräventiven Räte vor Ort. Die Doppelstreife hat sich bewährt. Die hervorragende Zusammenarbeit des Ordnungs- und Servicedienstes (OSD) mit der Polizei bleibt ein wichtiger Baustein. Diese will ich ausbauen. An kritischen Punkten halte ich auch Videoüberwachung für sinnvoll.

Kortmann:
Videoüberwachung ist nur dann sinnvoll, wenn alle anderen Maßnahmen versagt haben und eine Polizeieinsatzstelle in unmittelbarer Nähe ist, um auch zugreifen zu können und die Täter zu fassen. Sicherheit wollen die Bürger vor allem in den Parkanlagen, auf den Bahnhöfen, in den Abendstunden und zu verkehrsarmen Zeiten, wo wenige Menschen unterwegs sind. Manche trauen sich nicht mehr alleine spazieren zu gehen. Das sind Alarmzeichen. Darauf muss die Polizei reagieren. Es war ein Fehler, Polizeidienststellen in den Stadtteilen abzubauen, oder in schwierigen Stadtvierteln nur mit einer Personalstelle auszustatten. Es ist auch sinnvoll, Personal auf S-Bahnhöfen einzusetzen und Zugbegleitpersonal zur Verfügung zu stellen.

(RP)