1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Corona-Inzidenz in Düsseldorf wieder unter 500

Pandemie in Düsseldorf : Corona-Inzidenz wieder unter 500

Die Sieben-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt sinkt wieder unter 500. Am Dienstag wurden 431 Neuinfektionen und ein weiterer Todesfall gemeldet.

Am Dienstag meldet das Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) 431 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Düsseldorf. Aktuell sind rund 5200 Menschen in der Landeshauptstadt mit dem Virus infiziert.

Immer noch  kommt es allerdings zu Verzögerungen in der Fallbearbeitung und beim Übermitteln der Meldefälle, Grund ist eine Störung der Meldesoftware des Robert-Koch-Instituts nach einem bundesweiten Update. Sowohl das LZG als auch das RKI sind über das Problem informiert. Die für die Landeshauptstadt berichteten Inzidenzen weichen daher temporär von den tatsächlichen Inzidenzen ab. Ein Datenverlust sei jedoch nicht zu erwarten, die Fälle werden weiterhin schnellstmöglich bearbeitet.

50.700 Menschen sind seit Beginn der Pandemie in Düsseldorf genesen, 627 Infizierte sind gestorben. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt nach den vorliegenden Zahlen bei 462,4 (Vortag 510,9). 131 Patienten werden in Krankenhäusern behandelt, davon liegen 37 auf Intensivstationen.

28.870 neue Impfungen wurden gemeldet. 2402 Erst- und 4047 Zweitimpfungen wurden vorgenommen, außerdem erhielten 22.421 Menschen eine Auffrischung. Dienstags fließen zumeist die Zahlen der Dosen in die Statistik ein, die in Arztpraxen in der gesamten Vorwoche verabreicht wurden. Insgesamt sind in Düsseldorf 534.579 Menschen geimpft.

  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : 1.245 Neuinfektionen in Deutschland erfasst, 818 Erkrankte in den Kliniken
  • Entwicklung der Pandemie : Corona-Inzidenz in NRW sinkt auf 326,7
  • Ein Teststäbchen wird in ein Laborröhrchen
    Corona-Zahlen im Kreis Mettmann : Knapp 500 neue Infektionsfälle
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI meldet 1.126 Neuinfektionen in NRW binnen 24 Stunden - Zahlen sinken wieder
  • Die Düsseldorfer Schülerin Remi (10. Klasse)
    Nachhilfe wegen Corona : „Viele können nicht einmal das kleine Einmaleins“
  • Petra Grimm-Benne (SPD), Gesundheitsministerin in Sachsen-Anhalt,
    Omikron-Welle : Gesundheitsminister wollen Arztpraxen entlasten

Impfungen sind weiterhin möglich. Am U-Bahnhof Heine-Allee wird von montags bis freitags von 10 bis 17.30 Uhr geimpft, am Bertha-von-Suttner-Platz montags, dienstags, mittwochs, freitags und samstags von 10 Uhr bis 18 Uhr sowie donnerstags von 8 bis 22 Uhr. Auch das Impfmobil der Stadt ist weiterhin unterwegs. An den jeweiligen Orten steht es jeweils von 10 bis 17.30 Uhr, eine Impfung ist ohne Termin möglich:

  • Dienstag, 18. Januar, an der katholischen Kirchengemeinde Heilige Dreifaltigkeit, Jülicher Straße 50
  • Mittwoch, 19. Januar, an der Liebfrauenkirche, Ackerstraße 209a
  • Donnerstag, 20. Januar, an der St. Josefkirche, Josefsplatz 12
  • Freitag, 21. Januar, an der Kirche St. Suitbertus, Suitbertus-Stiftsplatz 6.
(june)