1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

DFB-Pokal-Prämien: Borussia Mönchengladbach kämpft um Einnahmen

Hannover-Spiel auch finanziell wichtig : Was Borussia im DFB-Pokal verdienen kann

Ohne die Pandemie und ihre Begleiterscheinungen ist der DFB-Pokal finanziell deutlich attraktiver. Doch die angespannte Situation sorgt dafür, dass der Viertelfinal-Einzug für Borussia Mönchengladbach auch in dieser Hinsicht wichtig wäre.

Der DFB-Pokal bleibt der „kürzeste Weg nach Europa“ und für Borussia Mönchengladbach der einfachste Weg, „etwas Blechernes“ zu holen. An beidem hat die Corona-Pandemie nichts geändert, ein wenig in Mitleidenschaft ist dagegen die dritte Säule des Wettbewerbs gezogen worden – der finanzielle Faktor. Im Vergleich zu den Rekordprämien, die vor der Saison 2019/20 angekündigt worden waren, sind die potenziellen Einnahmen um mehr als ein Viertel gesunken. Nachzahlungen könnte es theoretisch geben, aber mindestens das Achtelfinale am Dienstag und Mittwoch wird vor nahezu leeren Rängen stattfinden.

Mit einem Sieg bei Hannover 96 kann Borussia die dritte Million im laufenden Wettbewerb verdienen. Knapp eine, genau genommen 901.299 Euro, gab es bislang vom DFB für die sportlichen Erfolge, gut eine Million entspricht 45 Prozent der Zuschauereinnahmen bei den Spielen gegen den 1. FC Kaiserslautern und Bayern München. Dieser Anteil steht seit Jahren jeder Mannschaft zu. Das Heim-Los Bayern und die damals geltende Kapazitätsgrenze von 48.500 haben sich für Gladbach ausgezahlt.

In Hannover werden am Mittwoch (18.30 Uhr/Sky) maximal 500 Fans zuschauen, gut 5000 im Dezember verkaufte Tickets wurden storniert. Am lukrativsten ist ohnehin das Weiterkommen, das Borussia 1.004.000 Euro bescheren würde. Von Peanuts zu sprechen, verbietet sich angesichts der angespannten Finanzsituation. Der Viertelfinal-Einzug würde grob ein halbes Geisterspiel in der Bundesliga kompensieren.

2017, als Gladbach zum letzten Mal das Halbfinale erreichte, nahm der Klub durch Prämien und Zuschauereinnahmen rund sieben Millionen Euro ein. Dafür wäre in dieser Zeit schon der Finaleinzug nötig samt einer Teil-Rückkehr der Fans in den kommenden Monaten. Die nächste Runde wird am 1. und 2. März ausgetragen, aber zuerst geht es darum, überhaupt dabei zu sein – des Geldes wegen, aber vor allem wegen der Europa-Chance und wegen des Traums von Berlin.