Sieben Personen bei Unfall in Düsseldorf-Mörsenbroich verletzt

Nördlicher Zubringer zeitweise gesperrt : Sieben Personen bei Unfall in Düsseldorf-Mörsenbroich verletzt

Auf einer Länge von 200 Metern bot sich den Rettungskräften ein unübersichtliches Bild. Insgesamt waren 19 Personen an dem Unfall beteiligt, sieben davon wurden Krankenhäuser gebracht.

Wie die Feuerwehr mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 19.25 Uhr auf dem nördlichen Zubringer in Fahrtrichtung Innenstadt. Die Feuerwehr wurde mit dem Hinweis alarmiert, dass es einen Unfall mit mehreren beteiligten Personen gegeben habe, und dass eine Person in einem Auto eingeklemmt sei.

Als die Feuerwehrleute an der Einsatzstelle eintrafen, fanden sie ein unübersichtliches Bild vor. Es habe insgesamt drei Unfallschwerpunkte auf mehr als 200 Meter Länge gegeben, teilte die Feuerwehr mit.

Während des Einsatzes stellte sich heraus, dass doch niemand eingeklemmt war. Dennoch wurden insgesamt sieben Personen verletzt und mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Zwölf weitere an dem Unfall beteiligte Personen, die aber unverletzt waren, konnten bis zum Abschluss der Unfallaufnahme in einem Feuerwehrbus bleiben.

Der nördliche Zubringer musste in Richtung Innenstadt komplett gesperrt werden. Daher bildete sich ein längerer Rückstau. Nach knapp zwei Stunden war der Einsatz für die Feuerwehrleute beendet. Zum Unfallhergang konnte die Polizei bislang noch keine Angaben machen.

(dtm)