Interview Marco Gillrath, Direktor Des Raphaelshauses: "Jugendliche auch musisch fördern"

Interview Marco Gillrath, Direktor Des Raphaelshauses: "Jugendliche auch musisch fördern"

Herr Gillrath, seit gerade 150 Tagen sind Sie Leiter des Jugendhilfezentrums Raphaelshaus. Wie sind Ihre Erfahrungen als Nachfolger von Hans Scholten, der nach 30 Jahren Ende September in Ruhestand gegangen ist?

Herr Gillrath, seit gerade 150 Tagen sind Sie Leiter des Jugendhilfezentrums Raphaelshaus. Wie sind Ihre Erfahrungen als Nachfolger von Hans Scholten, der nach 30 Jahren Ende September in Ruhestand gegangen ist?

Marco Gillrath Ich habe mich sehr gut eingelebt, die Arbeit macht mir viel Spaß, auch wenn mein Terminkalender voll ist. Da ich ein tolles Leitungsteam habe, kann ich mit den Kollegen viel bewegen. Wichtig ist mir der gute Kontakt zu den Mitarbeitern und Wertschätzung. Als Bereichsleiter seit 2009 war mir die Raphaelshaus-Arbeit ja nicht fremd, und ich konnte mit Hans Scholten die Übergabe gestalten.

Was machen Sie anders als Ihr Vorgänger?

Gillrath Zunächst einmal möchte ich die gute Führungs- und Netzwerkarbeit fortsetzen, natürlich mit meinen Akzenten, da bin ich offen für Neues. Allerdings bin ich dagegen, etwas nur anders zu machen, weil man sich als Neuer präsentieren möchte. Dass ich ein neues Büro bezogen habe, ist ja schon mal eine Neuerung (lacht). Ich möchte die pädagogischen Konzepte und die beliebten Kontakte zur Dormagener Gesellschaft, so zum Beispiel unsere Beteiligung am Sauberhafttag und am Dormagener Schützenfest, weiterentwickeln.

Was war Ihr erstes eigenes Projekt als Leiter des Raphaelshauses?

Gillrath Mein Fokus liegt auf den Mitarbeitern. So war mein erstes eigenes Projekt eins für Führungskräfte, das erfolgreich im Januar abgeschlossen wurde. Von den neun geförderten Mitarbeitern haben nun sieben als Leiter eine eigene Jugendhilfegruppe übernommen. Diese anderthalb Jahre dauernde Fortbildung werden wir frühestens 2019 wieder auflegen. Für Mitarbeiter wollen wir eine Schwerbehindertenvertretung einrichten und das Vorschlags- und Beschwerdemanagement erweitern.

Gibt es auch neue Schwerpunkte, die schon ablesbar sind?

Gillrath Ich möchte gern die Inklusion, die wir tagtäglich leisten, in konzeptionelle Überlegungen überführen. Da ist viel im Fluss zurzeit, Behindertenfachverband und Jugendhilfe arbeiten jetzt mehr zusammen. Auch die Partizipation der Eltern und weitere Möglichkeiten, sie in unsere Arbeit einzubinden und zu beteiligen, ist bereits gut, sie möchte ich aber gern noch ausbauen. Denn Pädagogik in unserer Einrichtung gelingt am besten, wenn die Familie zu Hause mitzieht. Außerdem möchte ich unser musisches Angebot gemeinsam mit Horst Herbertz erweitern. Nicht alle Kinder erreichen wir mit den tollen Tier- und Erlebnispädagogik-Angeboten, vielleicht sind sie über Musik und Kreativität noch besser zu erreichen. Dazu soll der Musikraum der Raphaelschule umgestaltet werden, so dass dort auch Musik aufgenommen werden kann.

Wie weit ist der Gnadenhof, in dem alte Tiere, die im Raphaelshaus mitgeholfen haben, Zugang zu traumatisierten Kindern zu erhalten, ihren Lebensabend genießen?

Gillrath Das letzte Jahresprojekt von Hans Scholten ist auf sehr gutem Weg, durch den Frost hängen wir etwas im Zeitplan. Aber die Hälfte des Geländes ist schon umgestaltet. Da freue ich mich auch schon sehr auf die Einweihung.

Welche weiteren Bautätigkeiten sind geplant?

Gillrath Wir wollen den Pastoralen Bereich im Haupthaus sanieren, dazu wird der Werkraum der Schule neu gestaltet. Dazu kommen die großen Sanierungen in der Lukasgruppe, einer Außenwohngruppe in Neuss, und Überlegungen, auch das Haus der Annagruppe in Neuss vom Caritasverband zu erwerben und zu sanieren. Während der Umbauzeit leben die Bewohner in unserer "Notgruppe", in der wir zum Glück Platz haben. Im April sollen die Jugendlichen in den dann kernsanierten Bau der Lukasgruppe zurückziehen.

Neue Medien waren mit den Leitlinien im Vorjahr schon Thema...

Gillrath Das sind sie immer noch. Wir werden hoffentlich im April mit unserer neuen Homepage online gehen, die den sich geänderten Abruf-Gewohnheiten angepasst wird. Auch auf Instagram soll sich das Raphaelshaus präsentieren. Mit dem Rhein-Kreis Neuss ist für die Raphaelschule das Medienpädagogik-Projekt "Medienpass NRW" geplant.

Wie läuft die Großtagespflege?

Gillrath Kinder und Betreuer fühlen sich auf unserem Gelände sehr wohl. Die Kooperation klappt gut.

CARINA WERNIG FÜHRTE DAS GESPRÄCH

(NGZ)